Der vor zwei Wochen festgenommene Bundeswehroffizier Franco A. besaß neben faschistischen Schriften auch Bombenanleitungen.

Wie verschiedene Medien berichten, haben Ermittler auf Datenträgern, die bei dem vor zwei Wochen unter „Terrorverdacht“ festgenommenen Bundeswehroffizier Franco A. gefunden wurden, Anleitungen zum Bau von Bomben gefunden. Auf einem Datenträger sei das sogenannte „Mujahideen Explosives Handbook“ gefunden worden, heißt es aus Sicherheitskreisen. Das Buch stammt, laut SPIEGEL, aus den 90er Jahren und enthalte Anleitungen zum Bau von Bomben mit handelsüblichen Materialien. Auf dem selben Datenträger befand sich auch das aus der Schweiz stammende faschistisch Buch „Der totale Widerstand“. Das Buch ist in Deutschland seit dem Jahr 1988 verboten und enthält Anleitungen zum Guerillakrieg kleiner „Widerstandsgruppen“.

Auch weiteres, nicht näher benanntes Material, das auf dem Datenträger gefunden wurde, soll die Gewaltbereitschaft Franco A.s zeigen. „Gewalt war nicht nur eine letzte Option, sondern wird durchgehend als probates Mittel beschrieben“, zitiert der SPIEGEL aus Sicherheitskreisen.

Franco A. sitzt mit zwei Kameraden in Untersuchungshaft. Sie sollen einen Anschlag vorbereitet haben, den sie Flüchtlingen in die Schuhe schieben wollten. Die Ermittlungen wurden mittlerweile auch auf weitere Soldaten ausgedehnt.