Ausländische Studierende sollen in Zukunft 1500€ pro Semester bezahlen.

In den Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung in NRW haben sich CDU und FDP auf die Einführung von Studiengebühren für Studierende aus Nicht-EU-Ländern geeinigt. Die Studiengebühren sollen 1500€ pro Semester betragen. Ausnahmen soll es lediglich für Flüchtlinge mit dauerhaftem Aufenthaltsstatus, ausländische Studierende mit in Deutschland erworbener Hochschulreife und für Stipendiaten aus Entwicklungsländern geben.

Vorbild ist das Land Baden-Württemberg. Dort hat die Regierung aus „Grünen“ und CDU bereits im Mai ein ähnliches Gesetz beschlossen. Nun möchte auch die neue Regierung in NRW nachziehen. Dies bezeichnete der FDP-Landesvorsitzende Christian Lindner als „Klugheit“.

Im Wahlkampf hatte die FDP zunächst angekündigt, allgemeine Studiengebühren wieder für Alle einführen zu wollen. Diese waren nach den heftigen Bildungsprotesten in den Jahren 2008-2011 von der gerade abgewählten rot-grünen Landesregierung abgeschafft worden. Nun scheint diese Forderung vorerst vom Tisch, stattdessen hätten sich CDU und FDP für einen anderen „innovativen Weg“ entschieden, der jedoch noch nicht öffentlich gemacht wurde.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.