Enthüllungen über Zusammenarbeit von VW mit brasilianischer faschistischer Diktatur


Seit Jahren wird gegen VW der Vorwurf erhoben, sie hätten das faschistische Regime unterstützt. Seit 2015 läuft in Brasilien eine Anzeige wegen dieses Verdachts. Ein Militärputsch 1964 brachte eine Militärdiktatur unter General Branco hervor, die Arbeiterbewegungen unterdrückte und in ihren politischen Rechten beschnitt.

Recherchen von NDR, SWR und Süddeutscher Zeitung zufolge sollen nun Belege dafür gefunden worden sein, dass die brasilianische Tochterfirma von VW – Volkswagen do Brasil – sich aktiv an der politischen Verfolgung in der eigenen Belegschaft beteiligt hat. ArbeiterInnen seien ausgespäht worden, gewonnene Informationen den Machthabern weitergegeben worden.

Allein im Sommer 1972 sei es zu mindestens sechs Verhaftungen, teilweise sogar auf dem Werksgelände, gekommen. Die umfangreichen Dokumente und Zeugenaussagen, die den Medien vorliegen, geben auch Aufschluss über die weitere Behandlung der Gefangenen, es habe monatelange Folter gegeben. VW gab an, sich in Zukunft mit den Vorwürfen „auseinandersetzen“ zu wollen.