Am gestrigen Samstag haben in Berlin-Spandau rund 1500 Menschen gegen einen Aufmarsch militanter Faschisten demonstriert. Diese wollten zum 30. Todestag von Rudolf Heß aufmarschieren. Mehrere hundert AntifaschistInnen beteiligten sich an Blockaden.

Um 11 Uhr versammelten sich über tausend Menschen vor dem Spandauer Bahnhof um gegen einen faschistischen Aufmarsch zu demonstrieren. Ein Bündnis aus bürgerlichen Parteien, wie den Grünen und der Linkspartei, sowie einigen antifaschistischen Initiativen, hatte dazu aufgerufen. Während sich die Demonstration in Bewegung setzte, sammelten sich auf der anderen Seite des Bahnhofs die Faschisten. Einige kleine Gruppen von AntifaschistInnen hatten bereits Sitzblockaden auf der Route der Faschisten errichtet.

Ein geplantes Fest in einem Flüchtlingslager des Betreibers „Prisod“ wurde von dessen Leitung verboten. Das Fest sollte als Zeichen gegen den Aufmarsch stattfinden. Die antifaschistische Demonstration, die an dem Lager vorbei führte, grüßte die an den Fenster stehenden Geflüchteten mit Parolen wie „say it loud, say it clear, refugees are wolcome here.“ Die Demonstration wurde vorzeitig von der Polizei gestoppt, da sie über die Route der Faschisten führen sollte. Die meisten TeilnehmerInnen zogen daraufhin los um die Blockaden zu unterstützen.

Um 13 Uhr setzten sich dann auch die rund 800 Faschisten in Bewegung. Auf ihrem Fronttransparent stand zu lesen „Ich bereue nichts“. Das Zitat stammt von Rudolf Heß‘ Schlussrede bei den Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozessen. Rudolf Heß war bis zum seinem Lebensende ein sich zu Hitler bekennender Faschist gewesen. Die aufmarschierenden Faschisten trugen fast alle weiße Hemden oder T-Shirts, so wie es ihre internen Auflagen vor geschrieben hatten. Auf einigen stand zu lesen „Mord verjährt nicht“, das Motto des diesjährigen Rudolf-Heß-Gedenkmarsch. Dieses bezieht sich auf die Verschwörungstheorie, Rudolf Heß hätte keinen Selbstmord begangen, sondern sei von den Alliierten ermordet worden (Link). Laut Polizei, sollte die Verherrlichung des Kriegsverbrechers Heß ausgeschlossen werden und die Einhaltung der Auflagen sei fortlaufend geprüft worden.

Nach nur wenigen hundert Metern wurde der Aufmarsch gestoppt. Die antifaschistischen Blockaden verhinderten, dass die Faschisten weiter ihre Route, zum ehemaligen Kriegsverbrechergefängnis, gehen konnten. Auch die AnwohnerInnen zeigten ihren Missmut, so schallte laute Musik aus einigen Fenstern. Und auch auf der Straße standen AnwohnerInnen, die heraus gekommen waren, als sie hörten, Nazis laufen durch ihr Viertel. Nachdem die Faschisten mit der Polizei eine Alternativroute abgesprochen hatten, setzte sich ihr Aufmarsch in anderer Richtung wieder in Bewegung. Einem mutigen Antifaschisten gelang es in dieser Situation den Faschisten eine ihrer schwarz-weiß-roten Fahnen zu klauen. Daraufhin brachen einige der Faschisten aus und griffen in der Nähe stehende JournalistInnen und AntifaschistInnen an. Zwei Leute wurden dabei festgenommen, ein Faschist und ein Antifaschist, dem nun Raub vorgeworfen wird.

Einige Faschisten hatten aufgrund von Brandanschlägen auf die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg, Probleme bei der Anreise. Sie konnten nicht bis nach Spandau gelangen, führten aber mit ca. 200 Leuten eine Spontandemonstration in Falkensee durch.

Fazit des gestrigen Tages ist, dass es zwar gelungen ist, dass die Faschisten nicht bis zum Todesort von Rudolf Heß gelangen konnten, jedoch mit insgesamt 1000 Personen angereist waren. Das stellt eine der größten Mobilisierungen der militanten Faschisten in letzter Zeit dar. Der Gegenprotest, der vor allem sozialdemokratisch geprägt war, war im Endeffekt für diesen Tag erfolgreich. Es fehlt eine kontinuierliche Arbeit, die die Probleme der Leute, die durch das kapitalistische System verursacht werden, in den Mittelpunkt stellt. Nur diese würde den Faschisten wirklich dauerhaft etwas entgegensetzen.