Kaum Großspenden an SPD und Grüne. CSU und LINKE 2017 bisher ganz ohne Großspenden.

Allein durch einzelne Großspenden über 50.000 Euro konnte die CDU im Jahre 2017 bislang 1,9 Millionen Euro verbuchen. Die FDP kommt auf 1,5 Millionen Euro durch Großspenden, obwohl die Partei seit 2013 nicht mehr im Bundestag vertreten ist. Ein Einzug bei den bevorstehenden Bundestagswahlen gilt jedoch als sicher.

Das deutsche Parteiengesetz sieht vor, dass Einzel-Spenden an politische Parteien, welche eine Höhe von 50.000 Euro übersteigen, sofort der Bundestagsverwaltung anzuzeigen sind und diese die Spendernamen und den gespendeten Betrag zeitnah veröffentlicht.

Traditionell hoch sind die Spenden der deutschen Autoindustrie. So spendete der Autohersteller Daimler jeweils 100.000 Euro an CDU und SPD. Die BMW-Großaktionärsfamilie Quandt spendete ebenfalls jeweils 100.000 Euro an CDU und FDP. Die Grünen konnten eine Spende des Unternehmers Frank Hansen von 100.000 Euro verzeichnen. Der Gründer der Helios-Kliniken, Lutz Helmig, überwies im Januar 2017 sogar 300.000 Euro auf das Konto der FDP. Die größte Spende 2017 bekam bisher die CDU. 500.000 Euro überwies der Multi-Milliardär des Internetkonzerns „United Internet“, Ralph Dommermuth, der CDU im Mai diesen Jahres.

Während CSU und LINKE im Jahr 2017 bisher keine einzige Großspende verzeichnen konnten, wurden auf die Konten von SPD und Grüne jeweils nur eine Spende in Höhe von 100.000 Euro gezahlt.

Aktuelle Wahlumfragen deuten auf einen eindeutigen Wahlsieg bei der kommenden Bundestagswahl im September diesen Jahres für eine Regierungskoalition von CDU und FDP. Das dürfte auch die Konzentration der Großspenden bei diesen beiden Parteien erklären.