Reichsbürger hielten geheimes Treffen ab und beschlossen Aufbau einer Armee

Nach Informationen des Verfassungsschutzes ist nicht nur der zahlenmäßige Zuwachs in der Szene der Reichsbürger Grund zur Sorge. Während Reichsbürger vor einigen Jahren noch als Einsiedler oder Kleingruppen betrachtet wurden, die mit Berufung auf das Deutsche Reich ihre „Hohheitsgebiete“ verteidigen, sieht die Situation heute anders aus.

Der Verfassungsschutz geht davon aus, dass die Szene im letzten Jahr um mehr als 50 % gewachsen ist, es werden nun 15.600 Reichsbürger in Deutschland geschätzt, so berichtete der FOCUS (Link).

„Die bereiten sich auf Tag X vor“

Weiterhin wird berichtet, dass Reichsbürger verschiedener Bundesländer zu einem zentralen Treffen zusammenkamen. Dort diskutierten sie unter anderem den Aufbau einer militärischen Organisation. „Die bereiten sich nach eigenen Angaben auf Tag X vor“, so ein ranghoher Beamter gegenüber FOCUS.
Es ist bekannt, dass Reichsbürger im vierstelligen Bereich waffenrechtliche Erlaubnisse besitzen, zudem große Mengen an teils illegalen Waffen horten. Auch schreckten sie bisher nicht davor zurück, von ihnen Gebrauch zu machen (Link).