Proteste gegen deutschen Rüstungskonzern in Berlin, Düsseldorf und Kassel angekündigt

In den kommenden Tagen wird es in verschiedenen Städten Demonstrationen und weitere Protestaktionen gegen den deutschen Waffenhersteller Rheinmetall geben. Zahlreiche Organisationen haben zudem Proteste anlässlich dessen Aktionärsversammlung am 8. Mai in Berlin angekündigt.

Rheinmetalls Versammlung findet ausgerechnet am Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus statt. Rheinmetall erwirtschaftete bereits im ersten und zweiten Weltkrieg enorme Profite und ist heute Deutschlands größte Waffenschmiede. 2017 machte der Konzern allein in seiner Rüstungssparte einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro.

„Rheinmetall umgeht die ohnehin laxen Exportbestimmungen Deutschlands mit Tochter- und Gemeinschaftsunternehmen in Drittländern. Es werden Bomben und Raketen etwa auf Sardinien gefertigt und an Saudi-Arabien geliefert, um von dort im Jemen im Krieg eingesetzt zu werden. Dort wie andernorts verwüsten sie das Land. Diejenigen, die sie abwerfen und verfeuern, töten Zivilistinnen und Zivilisten. Aktuell plant Rheinmetall ein Gemeinschaftsunternehmen im NATO-Land Türkei, um dort Panzer zu bauen“, heißt es im Aufruf für eine Demonstration am 5. Mai in Düsseldorf. Dort befindet sich der Hauptsitz von Rheinmetall. Auch in Kassel soll es am Samstag eine Aktion unter dem Motto „Rheinmetall entwaffnen“ geben.

Für die Tage um den 8. Mai plant dann ein großes Bündnis Proteste gegen die Aktionärsversammlung in Berlin. Rheinmetall steht dabei insbesondere durch die Unterstützung des AKP-Regimes in der Türkei und Waffenlieferungen für den Krieg gegen die kurdische Bevölkerung in der Kritik.

„Es sind die schmutzigen Deals von Unternehmen wie dem Rüstungskonzern Rheinmetall, die den Krieg des türkischen Staates gegen die kurdische Bevölkerung erst möglich machen. Wenn wir für Frieden in Kurdistan, dem Mittlerem Osten und der ganzen Welt einstehen wollen, müssen wir uns zu allererst gegen die Geschäfte solcher gewissenlosen Unternehmen stellen, die durch Kriege überall auf der Welt Profite machen“, erklärt Ayten Kaplan, Co-Vorsitzende des bundesweit größten kurdischen Dachverbands NAV-DEM.

Demonstrationen gegen Rheinmetall:

5. Mai | Kassel | Rheinmetall entwaffnen! – Rüstungsexporte stoppen

5. Mai | Düsseldorf | Rüstungsexporte stoppen – Rheinmetall entwaffnen

7. Mai | Berlin | Rheinmetall raus – Den Kriegsprofiteuren die Party versauen!