Während der Preis kontinuierlich steigt, wird die Nitrat-Belastung im Grundwasser immer höher

Nicht nur um deutsche Flüsse und Seeen ist es schlecht bestellt. Ein Bericht der EU-Kommission zeigt, dass auch das Grundwasser in zahlreichen Messorten die Grenzwerte für die Nitrat-Belastung überschreitet. Im europäischen Vergleich ist nur das Grundwasser Maltas mehr belastet.

Ursachen in der Massentierhaltung

Dass in Deutschland vielerorts der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter überschritten wird, ist vor allem auf die Landwirtschaft zurückzuführen. Denn Nitrat gelangt vor allem in Boden und Wasser, wenn übermäßig gedüngt wird.  Weiterhin ist problematisch, dass immer nährstoffreichere Futtermittel zur Mast eingesetzt werden. Auch der Boden erfährt so eine Überbelastung mit Nährstoffen, und die Überschüsse gelangen ins Grundwasser.

Reinigung immer aufwändiger – Kosten tragen die VerbraucherInnen

Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die Ausgaben für Trinkwasser immer weiter steigen. Mancherorts kaum merklich, beispielsweise in Bayern aber um 60% seit 2005. Obwohl Leitungswasser damit immer noch ein unvergleichlich günstiges Lebensmittel bleibt, fordern zahlreiche PolitikerInnen, der Problematik zu begegnen. Denn: Mit zunehmender Wasserbelastung werden die Kosten immer weiter steigen.