Mobiles Raketenabwehrsystem „THAAD“ soll auf US-amerikanischen Militärbasen in Deutschland stationiert werden. Neues NATO-Hauptquartier wird in Ulm angesiedelt.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters exklusiv berichtet, soll es im US-amerikanischen Verteidigungsministerium zur Zeit Diskussionen über die Stationierung eines mobilen Raketenabwehrsystems in Deutschland geben.

Die USA haben bereits in Rumänien und Polen das „Aegis“-Kampfsystem im Rahmen eines Raketenabwehrschildes der NATO an der Grenze zu Russland installiert. Aufgrund technischer Probleme sollen die in Polen stationierten Raketen jedoch erst im Jahr 2020 einsatzbereit sein.

Das Raketenabwehrsystem, das nun in Deutschland stationiert werden soll – „THAAD“ (Terminal High Altitude Area Defense) – hat eine beschränkte Reichweite von 200 km und soll bisher noch nicht im Ernstfall eingesetzt worden sein. Es ist jedoch bereits vor Jahren auch in Südkorea stationiert worden.

Laut Reuters soll ein hoher Bundeswehroffizier gefordert haben, dass es notwendig sei, mehr Radarsysteme in Europa zu installieren, um mögliche Bedrohungen besser verfolgen und Abfangraketen abfeuern zu können. Ein Pentagon-Sprecher erklärte hingegen, es gebe gegenwärtig konkrete Pläne, das THAAD-System in Deutschland zu stationieren.

Der Chef des „European Command“, General Curtis Scaparrotti, sagte, dass eine Verlegung des THAAD-Systems eine „politische Botschaft“ sei, dass „wir es ernst mit der Beschützung unserer Alliierten“ meinen: „Die erste Einschätzung ist, dass Deutschland wahrscheinlich kein Problem mit einer THAAD-Verlegung haben wird.“

Laut Telepolis überlegt das deutsche Verteidigungsministerium tatsächlich selbst, ein weiteres mobiles landgestütztes Raketenabwehrsystem neben „Patriot“ – mit dem sich Polen für Milliarden Euro aufrüstet – zu kaufen, wofür eben THAAD oder auch das israelische „Arrow-System“ in Frage kämen.

Keine Schwierigkeiten erwartet man im Pentagon aber auch deswegen, weil man aufgrund der bestehenden Verträge sowieso keine Einwilligung der deutschen Regierung bräuchte, um auf amerikanischen Stützpunkten in Deutschland das THAAD-System zu installieren.

Zudem hätten sich nach Informationen der dpa die NATO-Staaten auch schon abschließend darüber geeinigt, das geplante Hauptquartier für schnelle Truppen- und Materialtransporte in der baden-württembergischen Stadt Ulm anzusiedeln. Die dortige Wilhelmsburg-Kaserne ist bereits heute Standort eines multinationalen Kommandos zur Führung von weltweiten NATO-Einsätzen.