180 Vereine, Initiativen und Stadtteilzentren unterzeichnen gemeinsame Erklärung

Innerhalb eines Monats haben sich schon insgesamt mehr als 180 Träger sozialer Einrichtungen, Vereine und Initiativen in Berlin zusammen getan und eine gemeinsame Erklärung gegen NPD, AfD, Identitäre Bewegung und weitere rechte und faschistische Organisationen verfasst.

Die Organisationen verpflichten sich unter dem Motto „Für Menschenrechte und eine demokratische Kultur“ in der Erklärung, ihre Räumlichkeiten nicht für rechte Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen (Link).

„Wir wollen die Deutungshoheit nicht der AfD überlassen. Wir wollen mit vielen Menschen zusammen für eine solidarische, inklusive Stadtgesellschaft einstehen“, sagt Andreas Wächter, Geschäftsführer der „pad gGmbH“ (pad = präventive, altersübergreifende Dienste), der die Erklärung Mitte Juni mitinitiiert hatte.

Mittlerweile möchten auch viele Initiativen anderer Städte die Erklärung unterzeichnen und das Konzept mittragen. „Wir freuen uns, wenn andere Städte die Idee übernehmen“, sagt Annika Eckel, die Leiterin des Projekts „Koordination der Partnerschaft für Demokratie Lichtenberg“.