Der frühere Kommandeur der US-Armee in Europa, Ben Hodges, hält einen Krieg der USA mit China in 15 Jahren für sehr wahrscheinlich. Das berichtet die Washington Post über ein Treffen des Warschauer Sicherheitsforums Ende Oktober, zu dem sich militärische und politische Experten aus Europa versammelt hatten.

Hodges sagte demzufolge vor der Versammlung, dass die europäischen Verbündeten der USA sich in Zukunft stärker selbst um ihre Verteidigung gegenüber einem erstarkenden Russland kümmern müssten, da Amerika seine Aufmerksamkeit auf die Pazifikregion legen müsse:

„Die Vereinigten Staaten benötigen eine sehr starke europäische Säule. Ich denke in 15 Jahren – es ist nicht unvermeidlich, aber sehr wahrscheinlich – werden wir uns im Krieg mit China befinden.“ Die USA hätten nicht die Kapazitäten, alles in Europa zu tun und gleichzeitig im Pazifik mit der „chinesischen Bedrohung“ umzugehen.

Der Agentur Associated Press sagte Hodges, ein kürzliches Beinahe-Aufeinandertreffen eines US-Zerstörers mit einem chinesischen Kriegsschiff im südchinesischen Meer sei nur eines der Warnzeichen für eine „zunehmend gespannte Beziehung und einen wachsenden Wettbewerb“ auf allen Gebieten. Andere solche Warnzeichen seien Chinas „andauernder Diebstahl von Technologie“ und die Art und Weise, wie China durch die Finanzierung von Projekten in Afrika und Europa Kontrolle über die dortige Infrastruktur erhalte. In Europa gehörten China bereits zehn Prozent aller Häfen.

Hodges arbeitet zur Zeit als strategischer Experte für das „Center for European Policy Analysis“, einer Denkfabrik mit Büros in Washington und Warschau.