Jedes Jahr dürfen die Besucher der Verbraucherschutzplattform „foodwatch.org“ über die dreisteste Werbelüge im Lebensmittelgeschäft abstimmen. In diesem Jahr erhält Coca-Cola mit seinem Produkt „Glacèau Smartwater“ den Schmähpreis „Goldener Windbeutel“. 30,5 % der 70.000 Teilnehmer stimmten gegen das teure Wasser.

Das neue Wasser des Lebensmittelkonzerns Coca-Cola verspricht einen besonderen Geschmack durch das „wissenschaftliche“ Produktionsverfahren. Es ist letztlich destilliertes Wasser, wiederangereichert mit Mineralstoffen. Für dieses überaus wirkungslose Verfahren veranschlagt der Konzern einen stolzen Preis von 1,65 € pro Liter. Das ist siebenmal so teuer wie herkömmliches Wasser.

Foodwatch.org-Wahlleiterin Sophie Unger fasst die Methode des Softdrink-Giganten folgendermaßen zusammen: „Coca-Cola betreibt dreiste Verbraucherabzocke mit dem Grundnahrungsmittel Nummer Eins. Um den Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen, hat sich Coca-Cola ein hanebüchenes Bearbeitungsverfahren ausgedacht, das wissenschaftlich klingt, aber völlig unsinnig ist.“

Platz 2 bei der diesjährigen Wahl geht an Heinz-Kids Tomatenketchup. Es ist das gleiche Produkt wie der Ketchup für Erwachsene, kostet aber 40% mehr.

Die Verbraucherschutzplattform will mit dem Negativpreis auf rechtlich legale Werbetäuschungen aufmerksam machen. Coca-Cola sprach von einer PR-Kampagne auf seine Kosten: Foodwatch.org würde den Namen des Konzerns nutzen um in die Medien zu kommen.