Die Gewerkschaft ver.di ruft am Montagmorgen zu einem vierstündigen Warnstreik der Sicherheitsleute an den Flughäfen Schönefeld und Tegel auf.

Um 5 Uhr morgens soll der Warnstreik beginnen und – obwohl das Sicherheitspersonal bereits vier Stunden später die Arbeit wieder aufnehmen wird – ist mit Verspätungen und Flugausfällen den ganzen Tag über zu rechnen. Fluggäste sind gebeten, sich vor Antritt ihrer Reise zu informieren, ob ihr Flug überhaupt startet.

20 Euro Stundenlohn

Die Tarifverhandlungen, die zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) stattfinden, betreffen rund 23.000 ArbeiterInnen in der Flugsicherheitsbranche. Der Vorschlag der BDLS lautete im Dezember: Lohnerhöhung von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr über zwei Jahre Vertragslaufzeit.

Bisher werden die Sicherheitsleute in Tegel und Schönefeld mit 17,12 Euro pro Stunde bezahlt, ver.di fordert 20 Euro Stundenlohn. Die Gespräche werden Ende Januar fortgesetzt, ver.di hat „weitere Arbeitskämpfe auch an anderen deutschen Flughäfen“ nicht ausgeschlossen.

[paypal_donation_button align=“left“]