Mehrfach haben vermutlich faschistische Angreifer das Grabmal von Karl Marx in London beschmiert und beschädigt

Innerhalb von zwei Wochen schlugen die Täter zwei Mal auf dem Londoner Highgate-Friedhof zu. Zunächst griffen sie Anfang Februar die in das Grabmal eingelassene Marmor-Platte an und beschädigten sie durch massive Gewalteinwirkung, vermutlich mit Hilfe eines Hammers. Das zweite Mal folgte der Angriff in der Nacht auf den 16. Februar. Erneut wurden das Grabmal und die Marmorplatte durch Gewalt beschädigt. Dieses Mal beschmierten die Täter die Grabstätte jedoch auch mit zahlreichen antikommunistischen Parolen und Sprüchen.

So wurden auf dem Denkmal in roter Farbe die Schriftzüge „Architekt des Genozids, des Terrors und der Unterdrückung“, „Massenmörder“ und „Denkmal für den bolschewistischen Holocaust“ hinterlassen.

„Was auch immer man von dem Vermächtnis von Marx hält, dies ist nicht die Art, sich auszudrücken“, so die Friedhofsverwaltung von Highgate auf Twitter. Die Verwaltung bezeichnete die Angriffe als „unsinnig, dumm und ignorant“.

Vermutlich werden durch die Angriffe Schäden an dem Denkmal bleiben. Das Denkmal steht offiziell als besonders wichtiges historisches Monument unter Schutz.

Karl Marx lebte und arbeitete seit 1849 mit seiner Familie im englischen Exil in London. Hier verstarb er auch am 14. März 1883 im Alter von 64 Jahren. Karl Marx ist einer der Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus. Das bekannteste Werk von ihm dürfte wohl sein dreibändiges „Das Kapital“ sein. Das von Karl Marx und Friedrichs Engels geschriebene „Kommunistische Manifest“ gehört zu den meist verkauften Büchern der Menschheitsgeschichte. Es soll mehr als 500 Millionen Mal verkauft worden sein.

Am heutigen Montag führte der fortschrittliche MigrantInnen-Verein „Gik-Der“ eine Mahnwache und Pressekundgebung am Grab durch, um gegen die Angriffe zu protestieren.