Der Streik von drei großen belgischen Gewerkschaften zeigt Wirkung: Der Flugverkehr wurde komplett eingestellt, nur 50% der Züge fahren und auch in anderen Branchen wird gestreikt: Werke von Coca Cola und VW blieben geschlossen. Die ArbeiterInnen protestieren für Lohn- und Rentenerhöhung.

Seit gestern Abend findet in Belgien ein Generalstreik statt, der sich über alle Branchen erstreckt:

  • Weil Teile des Flughafenpersonals streiken, ist seit Dienstagabend der gesamte Luftraum über Belgien bis 7.500 Meter gesperrt.
  • Wegen streikender Lokführer fahren nach Auskunft der belgischen Bahn SNBC nur etwa 50% der Züge.
  • Fabriken wie die von Coca Cola in der Provinz Antwerpen, beim VW-Werk in Brüssel und dem Agfa-Werk in Wiljijk sind lahmgelegt. In Westflandern werden viele Betriebe und Industriezonen blockiert oder bestreikt.
  • Auch bei der Post, der Müllabfuhr und dem öffentlichen Dienst kam es zu Streiks.

Derweil gab es in Gent einen Zwischenfall. Dort soll ein Autofahrer bewusst in einen Streikposten von Gewerkschaftsmitgliedern gefahren sein. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Erst als ein Polizist die Waffe auf das wegfahrende Auto richtete, kam es zum Stehen. Der Mann wird aktuell verhört.

Ziel des Streiks sind Lohn- und Rentenerhöhungen in allen Branchen. Der landesweite Streik gilt auch als politischer Protest gegen die Regierung vor der Parlamentswahl Ende Mai.

nde Mai.