Im US-Bundesstaat Alabama wurden Abtreibungen kriminalisiert. Was bedeutet das für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen? – Ein Kommentar von Emilia Zucker.

Alabama, einer der ärmsten US-Bundesstaaten. Armut, struktureller Rassismus, Ärztemangel, unzureichende Krankenversicherungen. Anstatt staatlich entgegen zu wirken, unternehmen die Bundesstaaten weitere Schritte, um den Menschen den Zugang zu medizinischer Versorgung zu erschweren. Sie drohen mit Arbeitsanforderungen und der Streichung von präventiven Maßnahmen an Gesundheitsfürsorgeprogrammen wie medicaid, so die Human Rights Watch.

In fundamentalistisch – evangelikaler Manier à la republikanischer Trumpismus wurden so nun auch Organisationen, die Schwangerschaftsabbrüche in den USA anbieten, die Gelder entzogen. In diesem Jahr machte der Senat immer wieder Schritte, um Frauen den Zugang zu solchen Organisationen zu erschweren. Diesjährig haben die Republikaner bereits in 41 Staaten das Recht auf Abtreibung erheblich durch Gesetze eingeschränkt. Erst im April konnte die UN-Resolution zum Recht auf Abtreibung und zur Vergewaltigung als Kriegswaffe „dank“ der USA nicht verabschiedet werden. Doch dies war nur der Anfang.

So unterzeichnete die Gouverneurin von Alabama diese Woche ein Gesetz, das Abtreibungen bis auf wenige Ausnahmen gänzlich verbietet. 35 weiße republikanische Männer stimmten dafür und entscheiden wieder einmal über die Körper von Frauen und ihre Selbstbestimmung. Es ist wohl der dramatischste Rückschritt für die Rechte der Frau! Sie treiben Frauen in die Illegalität, setzen sie gefährlichen Prozeduren und Qualen aus und nehmen das Risiko zynisch in Kauf: „Jedes Leben ist kostbar und eine heilige Gabe Gottes“, so die republikanische Gouverneurin Kay Ivey.

Dem Gesetz steht noch ein harter Rechtsweg bevor, da es einem 45 Jahre alten Grundsatzurteil des obersten Gerichtshofs widerspricht. Die Republikaner wollen, dass es zu einem Reizthema in der Debatte wird und versuchen, das Grundsatzurteil zu kippen. Sie wollen anstacheln und für landesweites Aufsehen sorgen. Sie wollen Angst verbreiten, sie wollen Frauen entmachten und sie diesem Klima gnadenlos aussetzen. Selbst bei erlebten traumatischen Vergewaltigungen fordern sie von Frauen, die Schwangerschaft fortzuführen. Stück für Stück werden die Rechte der Frau angegriffen und aufgeweicht.

#youknowme: Frauen teilen aus Protest ihre Abtreibungs-Geschichten auf Twitter

„Meine Mutter hat mir heute erzählt, dass schwangere Mädchen damals wiederholt auf Motorradrücksitzen über Bahnschienen fuhren, in der Hoffnung, dadurch Schwangerschaften abzubrechen. Ansonsten hätten sie sich auch die Treppe herunter fallen lassen. Man kann es nicht verbieten. Man kann es nur gefährlicher machen.“

Doch Frauen setzen sich zur Wehr und berichten über ihre Abtreibungen. Lassen sich und die ausführenden ÄrztInnen nicht kriminalisieren. ÄrztInnen, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen, droht eine Strafe von 99 Jahren Haft. Allein für den Versuch einer Abtreibung sind zehn Jahre Haft vorgesehen.

Busy Philipps rief den Hashtag auf Twitter ins Leben: „Nie bin ich stolz darauf gewesen, doch viele Frauen erleben das und müssen das durchmachen. Ich weigere mich, in Schande zu leben, und ich weigere mich, über etwas Stillschweigen zu bewahren, für das ich mich nicht schäme“, sagte sie in einem New York Times-Interview.

In Alabama kleideten sich Frauen in rote Roben und weiße Kopfbedeckungen und ahmten die erfolgreiche Serie „The Handmaid’s Tale“ nach, in der Frauen zu willenlosen Gebärmaschinen entwickelt werden sollen und dagegen revoltieren. So auch die Frauen in Alabama, sie rebellieren gegen diese verschärften Beschlüsse und die Angriffe auf ihre Rechte.
Weltweit, auch in Deutschland mit dem §218 und 219a werden Frauen in ihren Rechten beschnitten und klein gehalten und ‚Mann‘ versucht, ihnen ihre Stimme zu nehmen. Schritt für Schritt erweitern herrschende Weiße ihre Macht über Frauen und deren Körper, verankern sie zunehmend in ihrer repräsentierten Ideologie, reproduzieren diese stetig und sichern sich ihre Privilegien auf unmenschliche Art und Weise.

Doch diesen Feldzug werden sie verlieren! Die Frauen werden zum Gegenschlag ausholen!