Die USA nehmen die Zollvergünstigungen für das südasiatische Land zurück. Indien antwortet mit Vergeltungszöllen auf mehr als 20 US-Produkte.

Nachdem die USA Indien Anfang Juni einige Vorteile beim Handel gestrichen hatten, wird der indische Staat auf mehr als 20 US-Produkte Vergeltungszölle erheben. Die geplanten Zölle betreffen US-Waren in einem Umfang von 220 Millionen Dollar. Durch die Zollvergünstigungen, die die USA im Zuge eines Handelsprogramms für Entwicklungsländer gewährten und nun zurückzogen, gehen Indien Export-Vergünstigungen im Wert von 5,6 Milliarden Dollar verloren.

Die USA begründen diesen Schritt damit, dass Indien den USA keine ‚gerechten und angemessenen‘ Zugang zu seinen Märkten biete. Zwar bezeichnete Indien die Rücknahme der Sonderstellung als bedauerlich, machte allerdings klar, dass man sich um die Interessen der eigenen Konzerne bemühen werde. Der Handelsstreit wird ein zentrales Thema bei der für Ende Juli geplanten Indienreise von US-Außenminister Michael Pompeo sein.

Weltweite Handelskriege

Nicht nur mit Indien befinden sich die USA in einem Handelskonflikt. Besonders krass ist der Handelskrieg zwischen China und den USA: Auf chinesische Exporte in einem Warenwert von mehreren Milliarden Dollar erlegte US-Präsident Trump erhöhte Sonderzölle. Wie der Handelskrieg ausgehen wird, ist noch ungewiss. Klar ist aber, dass die ArbeiterInnen – sei es in Indien, in China oder den USA – am Ende für die Zölle bluten müssen.