Erst vor kurzem wurde bekannt, dass die einflussreiche parteiinterne Gruppierung „Flügel“ der AfD nun vom Verfassungsschutz beobachtet und als offiziell „rechtsextrem“ eingestuft wird. Nun wurde ein Video geleakt, in dem sein führender Kopf Björn Höcke ankündigt, GegnerInnen desselben „ausschwitzen“ zu wollen. Ein klarer positiver Bezug zum Hitler-Faschismus.

Das Video, das dem Volksverpetzer vorliegt, stammt von einem wohl geheimen Flügel-Treffen, das einige Tage vor der öffentlichen Bekanntgabe des Bundesamtes für Verfassungsschutz stattgefunden haben soll. Versammlungsort war dabei das ehemalige Rittergut des neurechten Strategen Götz Kubitschek im sächsisch-anhaltschen Schnellroda.

Hier sagte Höcke: „Die, die nicht in der Lage sind, das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal ausgeschwitzt werden.“

Damit machte der Faschist Höcke erneut klar, dass auch KritikerInnen innerhalb der Partei für ihn eine ‚Krankheit‘ sind. Doch auch in anderer Hinsicht ist die Äußerung zu deuten, schließlich ist der Bezug zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau offensichtlich: Dort wurden über eine Million Menschen durch die Hitler-Faschisten ermordet.

Für Höcke ist das jedoch bei weitem kein Einzelfall. Er war bereits mehrfach NS-relativierend oder – verherrlichend aufgefallen und hatte sich rhetorischer Mittel aus dem deutschen Faschismus bedient. So sprach er beispielsweise von einer „tausendjährigen Zukunft“. Auch das Holocaust-Mahnmal in Berlin ist für ihn nichts anderes als ein „Denkmal der Schande“.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.