Während in der Corona-Pandemie Millionen Menschen durch Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Armut rutschen, scheint das Vermögen deutscher Familien-Clans weiterhin zu prosperieren. Drei von ihnen sind unter den zwanzig reichsten Familien der Welt und besitzen zusammen über 100 Milliarden Euro.

Das geht aus einer aktuellen Aufstellung des amerikanischen Wirtschaftsportals bloomberg.com hervor. Zu den drei reichsten deutschen gehören demnach die Familien Boehringer/Von Baumbach, Albrecht und Quandt.

Das Vermögen der Familie Boehringer/Von Baumbach wird auf etwa 39 Milliarden Euro geschätzt. Der reichste Familien-Clan Deutschlands ist Eigentümer des Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim, das sich ausschließlich in Familienbesitz befindet. Das Unternehmen begann seine Produktion schon während der Kaiserzeit – die Firmenführer waren später Mitglieder der NSDAP, hier entwickelte sich die wirtschaftliche Basis des Unternehmens stark.

Der zweit-reichste deutsche Clan ist die Familie Albrecht, deren Vermögen auf etwa 35 Milliarden Euro geschätzt wird. Ihr gehören die deutschen Supermarktketten Aldi Süd und Aldi Nord, die sich vollständig in Familienbesitz befinden.

Die Entwicklung des Unternehmens begann nach 1945, heute handelt es sich um eine der zehn größten Einzelhandelsgruppen weltweit. Seit dem Tod der Gründungsbrüder Hans Albrecht (2014) und Theodor Paul Albrecht (2010) bekämpfen sich deren Nachfahren. Die Familie Albrecht ist die zehnt-reichste Familie der Welt.

Auf Platz drei der reichsten Familien Deutschlands steht die Familie Quandt, deren Vermögen sich auf etwa 29 Milliarden Euro beläuft. Sie führen das Autounternehmen BMW. Stefan Quandt und Susanne Klatten gehört fast die Hälfte des Konzerns.

Das Vermögen der Familie Quandt basiert im wesentlichen auf der Grundlage von Zwangsarbeit, günstiger Übernahme zwangsenteigneter jüdischer Unternehmen und der Unternehmensentwicklung während des deutschen Faschismus. Die Familie Quandt befindet sich heute auf Platz 17 der reichsten Familien weltweit.

Auf dem ersten Platz steht übrigens die Familie Walton aus den USA, der die US-Supermerktkette Walmart gehört. Ihr Vermögen wird auf umgerechnet 183 Milliarden Euro geschätzt.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.