Heute sollte im Kongress der USA, dem Kapitol, die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten bestätigt werden. Trump rief zehntausende Anhänger:innen auf, sich den „Diebstahl“ der Wahl nicht gefallen zu lassen. Daraufhin zogen hunderte Demonstrant:innen zum US-Kapitol, in dem die Bestätigungssitzung stattfand und stürmten es. Senatsmitglieder wurden evakuiert, mindestens eine Person wurde angeschossen.

[Stand: 23:00 Deutsche Zeit; 17:00 US-Amerikanische Zeit]

Der Demokrat Joe Biden hat die Mehrheit der amerikanischen Wahlmänner und -frauen gewonnen. Dies sollte heute formell im Kapitol in Washington DC, USA festgestellt werden. Das Kapitol ist Sitz des US-Kongresses. Er ist mit dem Bundestag vergleichbar.

Zeitgleich hielt der scheidende US-Präsident Donald Trump vor zehntausenden Anhänger:innen eine Rede, die sich dort zur „Save America“-Demo bereits seit gestern versammelt hatten.

Dort erklärte er, dass er niemals eine Niederlage anerkennen würde, niemals „aufgeben“ werde und rief seine Anhänger:innen dazu auf, sich den „Diebstahl“ der Wahl nicht gefallen zu lassen.

Daraufhin zogen tausende Demonstrant:innen zum nahegelegenen Kapitol. Gegen 14:15 Uhr amerikanischer Zeit überwanden sie Barrikaden und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Pfefferspray einsetzte. Es gelang Hunderten, in das Gebäude einzudringen, was sich mehrere Reporter:innen „nicht erklären“ konnten. Bilder belegen, wie Demonstrierende sich im Sitzungsaal und Büros aufhalten. Videos zeigen unter anderem eine Trump-Anhängerin, die angeschossen wurde.

Trump rief seine Anhänger:innen per Twitter auf, friedlich zu bleiben. In einem Video erklärte er, dass er die Wut der Protestierenden verstehen könne, dass er sie „liebe“, sie nun jedoch nach Hause gehen sollten. Trump hat die Nationalgarde nach Washington DC entsendet. Für 18:00 Uhr amerikanischer Zeit wurde eine Ausgangssperre verhängt.

Auch in Kansas haben Trump-Unterstützer:innen erfolgreich das regionale Kapitol gestürmt. In Georgia gab es einen Stürmungsversuch.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.