Das vergangene Jahr hat im Amazonas Regenwald so viel Zerstörung hinterlassen wie nie zuvor. Circa 100.000 Brände wurden registriert.

Laut der Weltorganisation für Meteorologie (WMO), einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, brannte ein Viertel des Pantanal. Es ist das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Erde, gelegen zwischen Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bereits 2020 brannten über zweiundzwanzig Prozent der Fläche. In Brasilien selbst lagen die Brände hinter den Vorjahren, nur die Rodung erreichte wieder das Niveau von 2015.

Mensch und Natur leiden

War es In der Vergangenheit noch ein CO2-Speicher, entwickelt sich das Gebiet des Amazonas nun zu einem CO2-Produzenten, wenn die Zerstörung weiter voranschreitet. Bereits heute werden in der Trockenzeit im östlichen Amazonasgebiet mehr Emissionen freigesetzt als gebunden. Neben dem Regenwald selbst leidet auch die örtliche Bevölkerung unter dem menschengemachten Klimawandel.

Laut der WMO kosteten Temperaturanstiege, Dürren, Überschwemmungen und Wirbelstürme seit 1998 über 300.000 Menschen das Leben und fast 300 Millionen waren von den Wetterereignissen betroffen. Unter anderem der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist durch die gezielte und systematische Abholzung des brasilianischen Regenwalds für die Umweltkatastrophen mit verantwortlich.

Im Amazonas wurden letztes Jahr rund 626 Millionen Bäume gerodet


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.