Die „Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft“ (ver.di) hat für Allerheiligen zu Streiks bei Amazon aufgerufen. Am Dienstag soll es zu Arbeitsniederlegungen in weiteren Werken des Handelskonzerns kommen.

Am Montag haben die Beschäftigten an den Amazon-Standorten in Leipzig und an zwei Standorten in Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. Erst am Sonntag hatte ver.di zu den Streiks aufgerufen: „Es kann nicht angehen, dass sich ein milliardenschwerer multinationaler Konzern dumm und dusselig verdient und sich dennoch weigert, den Beschäftigten die Lohnsteigerungen zukommen zu lassen, die andere Unternehmen der Branche den Kolleginnen und Kollegen zahlen“, erklärte dazu Orhan Akman, ver.di-Bundesfachgruppenleiter für den Einzel- und Versandhandel.

Ver.di will mit den Streiks den Handelskonzern Amazon unter Druck setzen, die Entgelterhöhungen der in den letzten Wochen erzielten Tarifabschlüsse der Branche ebenfalls umgehend an die Amazon-Beschäftigten weiterzugeben.

„Den scheinheiligen Managern bei Amazon werden wir an Allerheiligen ordentlich Sand ins Getriebe schütten. Denn an diesem Tag sollen die Kolleginnen und Kollegen dort zusätzliche Aufgaben der Standorte im In- und Ausland übernehmen, an denen durch den Feiertag in einigen Bundesländern und Nachbarländern nicht gearbeitet wird.“, erklärte dazu Akman am Sonntag.

Mit der ersten Arbeitsschicht in der Nacht zum 2. November treten dann auch Beschäftigte an den Amazon-Standorten in Werne, Rheinberg, Koblenz und Graben in den Ausstand.

Amazon: Verschwendung hat System

Ver.di fordert von Amazon seit inzwischen mehr als acht Jahren, die Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels per Vertrag anzuerkennen sowie einen Tarifvertrag für gute und gesunde Arbeit abzuschließen:

„Falls Amazon gehofft haben sollte, dass uns die Luft ausgeht, haben sich die Manager getäuscht. Die Kolleginnen und Kollegen sind nach wie vor bereit, für ihre Interessen zu kämpfen. Die bisherigen Erfolge können sich bereits sehen lassen. Unter dem Druck der Streiks hat Amazon die Löhne in den vergangenen Jahren mehrfach erhöht. Trotzdem zahlt Amazon den Beschäftigten immer noch weniger als vergleichbare tarifgebundene Unternehmen. Damit muss Schluss sein“, so Akman.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.