Beim Einsturz einer Goldmine in der sudanesischen Provinz West-Kordofan am Wochenende sind nach Angaben der staatlichen Bergbaugesellschaft des Landes Dutzende von Menschen ums Leben gekommen. Es ist bei weitem nicht der erste tödliche Arbeitsunfall in den Minen des Landes.

Ismael Tissou, Sprecher der „Sudanese Mineral Resources Company“, sagte am Mittwoch, dass mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen seien und erhöhte damit die frühere Zahl von 31. Tissou sagte, die genaue Zahl der Verschütteten sei unklar.

Am Dienstag teilte die „Sudanese Mineral Resources Company Limited“ in einer auf Facebook veröffentlichten Erklärung mit, dass sich Mine im Dorf Fuja in der Gemeinde En Nahud, etwa 700 km südlich der Hauptstadt Khartum, befindet.

Lokale Medien berichteten, dass in der Darsaya-Mine mehrere Schächte eingestürzt sind und dass neben den Toten mindestens acht Verletzte in ein örtliches Krankenhaus gebracht wurden. Nach Medienberichten habe sich das Unglück schon am Sonntag ereignet.

Das Bergbauunternehmen veröffentlichte auch Bilder, auf denen Dorfbewohner zu sehen sind, die sich an der Fundstelle versammeln, während mindestens zwei Bagger nach möglichen Überlebenden und Leichen suchen.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Mine als unsicher eingestuft worden sei und eine Zeit lang von Sicherheitskräften bewacht wurde, um sicherzustellen, dass dort nicht mehr geschürft wird. Nachdem die Sicherheitskräfte das Gebiet verlassen hatten, kamen jedoch einheimische Bergleute, um in der Mine zu arbeiten.

Einstürze sind in den sudanesischen Goldminen, in denen die Sicherheitsnormen oft missachtet werden, keine Seltenheit.

Aus dem Sudan werden jährlich 80 bis 100 Tonnen Gold exportiert. Das Land gehört damit zu den größten Goldexporteuren nach Südafrika und Ghana.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.