Die 17-jährige Dilan wird in der Berliner U-Bahn von mehreren Personen rassistisch angepöbelt und später brutal zusammengeschlagen. In der bürgerlichen Presse wird das Ereignis jedoch zunächst umgedeutet. Viele Medien hatten sich auf eine Pressemitteilung der Polizei verlassen.

Am 08.02.2022 fährt die 17-jährige Dilan in Berlin mit der Straßenbahn. Eine Station nach ihr steigen drei Personen, ein Mann und zwei Frauen, dazu. Sofort und unvermittelt beginnen sie, Dilan rassistisch und sexistisch zu beleidigen und zu provozieren.

Dilan telefoniert zu diesem Zeitpunkt gerade mit ihrer Mutter und ist von der unerwarteten Anfeindung irritiert. Während sie einen Mundschutz trägt, tragen ihre Angreifer keinen. Auf die Beleidigungen folgen Drohungen und erste körperliche Angriffe. Ausgestiegen aus der Straßenbahn, wird sie von den Täter:innen umringt und ihr wird ins Gesicht gefasst, angeblich, um ihr den Mundschutz überzuziehen.

Die Situation eskaliert zunehmend. Die 17-Jährige versucht, den AngreiferInnen zu entkommen, wird aber von ihnen flankiert und geschlagen. Sie schafft es, Teile des Angriffs mit ihrem Handy zu filmen, dieses wird ihr jedoch aus der Hand geschlagen.

Zu diesem Zeitpunkt befindet sich die Menschengruppe an einer belebten Haltestelle. Dilan ruft um Hilfe, wird aber von den Passant:innen ignoriert. Laut ihrer Aussage wird sie sogar von einem Mann hasserfüllt belächelt, der entspannt eine Zigarette raucht während sie malträtiert wird. Als die Angreifer:innen endlich von ihrem Opfer ablassen, schafft sie es noch einmal, einige Sekunden zu filmen.

Nach dem Angriff wird sie von einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und mit einer Gehirnerschütterung stationär aufgenommen.

Die anfängliche Medienberichterstattung zu diesem Fall, beispielsweise in der Frankfurter Allgemeinen, schlug jedoch andere Töne an: hier wurde zunächst eine Pressemitteilung der Polizei übernommen, in der es hieß, es habe sich um einen Streit im Zusammenhang mit der Maskenpflicht gehandelt. Die 17-Jährige hätte angeblich keine Maske getragen, und ihre Angreifer:innen hätten sie dazu zwingen wollen, eine anzuziehen.

Angesichts dieser Umdeutung der Ereignisse hat sich Dilan dazu entschieden, öffentlich in einem Video Stellung zu beziehen, um weiteren Fehl- und Umdeutungen entgegenzuwirken. Mittlerweile wurde die Darstellung teilweise korrigiert.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.