4.000 Kinder aus Moria obdachlos – Bundesregierung bisher nur bereit, 150 aufzunehmen

Fast eine Woche nachdem das Geflüchtetenlager Moria abgebrannt ist, ist die Lage auf der griechischen Insel Lesbos weiterhin dramatisch. Seit mehreren Tagen leben rund 13.000 ehemalige BewohnerInnen von Moria unter freiem Himmel, darunter 4000 Kinder. Immer wieder kommt es zur Auseinandersetzung mit der Polizei. Die Bundesregierung war bisher gerade mal bereit 150 Kinder aufzunehmen, nun sollen mögliherweise doch mehr werden.

Konflikt um türkische Erdgasbohrungen: Griechenland steht vor massiver Aufrüstung

Seit Wochen wachsen die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei. Grund sind türkische Erdgaserkundundungen in Gebieten des östlichen Meers, die auch von Griechenland beansprucht werden. Nun kündigte Regierungschef Kyriakos Mitsotakis ein umfangreiches Aufrüstungsprogramm an.

Westasien: Bahrain und Israel einigen sich auf Friedensabkommen

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten will auch das Königreich Bahrain diplomatische Beziehungen mit Israel aufnehmen. Die US-Regierung verkündete die Einigung am Freitag. Die Palästinenserführung im Westjordanland verurteilte den Schritt als „Verrat“. Es wird erwartet, dass weitere muslimische Länder ihre Beziehungen zu Israel normalisieren.

Kalifornien wendet sich in Verzweiflung über die Waldbrände an Native Americans

Nach Waldbränden in rekordverdächtigem Ausmaß in den letzten Jahrzehnten sind die kalifornischen Zuständigen verzweifelt. Ihre Methoden scheinen der Landschaft, den Feuern und dem Klimawandel nicht gewachsen. Nun wenden sie sich an die, die einst von der kalifornischen Landschaft vertrieben wurden: Das Wissen der Native Americans um die kalifornische Natur soll die Wälder und benachbarte Städte retten.

Kolumbien: Polizei tasert Anwalt – nach seinem Tod erschießt sie 11 Menschen, die dagegen...

Anfang der Woche starb der Anwalt Javier Ordóñez an den Folgen von massiven Taser-Einsatz durch die kolumbianische Polizei. Bei anschließenden Protesten, vor allem von SchülerInnen und Studierenden, wurden elf Menschen erschossen, hunderte Verletzt. Auch gestern gab es wieder landesweit Proteste.

19 Jahre NATO-Krieg in Afghanistan haben nichts gebracht

USA, afghanische Regierung und Taliban treffen sich in Doha zu Friedensverhandlungen. Es drängt sich der Eindruck auf, dass der NATO-Krieg in Afghanistan ein Misserfolg auf ganzer Linie war. Ein Kommentar von Paul Gerber

Endlich steht die Hölle in Flammen

Vermutlich haben Geflüchtete im Moria-Lager mehrere Nächte hintereinander das Camp in Brand gesteckt, um ihm zu entfliehen. Europas Neofaschisten sind empört, die europäischen Regierungen reiben sich hilflos die Augen. Ein Kommentar von Paul Gerber

Großbrand im Flüchtlingslager Moria

In der Nacht zum Mittwoch brach in Griechenlands größtem Geflüchtetenlager ein Feuer aus. Bereits seit Monaten warnen Menschenrechtsorganisationen vor der prekären Lage in den Lagern und der Gefahr solcher oder ähnlicher Ereignisse.

Vergewaltigung als Kriegsmethode in Kurdistan – Frauen leisten Widerstand

In der Türkei und Nordkurdistan gehen Frauen gegen die "staatlich geförderte Vergewaltigungskultur" vor. Die jüngste Welle der Proteste hat der tragische Fall von Ipek Er ausgelöst. Als ihr Entführer und Vergewaltiger, der türkische Unteroffizier Musa Orhan, nach nicht einmal 24 Stunden wieder auf freiem Fuß war, nahm sie sich das Leben.

Festnahmewelle gegen RevolutionärInnen in der Türkei und Nordkurdistan

In Istanbul, Antalya, Amed, Wan, Hatay, Izmir und Eskisehir sind bei zeitgleichen Hausdurchsuchungen 14 Personen festgenommen worden. Die Festnahmewelle richtete sich gegen Mitglieder der Sozialistischen Partei der Unterdrückten (ESP).