Trotz Corona-Verbots: 20.000 Menschen protestieren in Paris gegen Polizeigewalt

Rassistische Polizeigewalt ist nicht nur ein Problem in den USA. Auf der ganzen Welt gehen derzeit Menschen auf die Straße um sich mit den Kämpfen in den USA zu solidarisieren – aber auch auf Fälle in ihrem eigenen land aufmerksam zu machen. So haben gestern in Paris rund 20.000 Menschen gegen inländische Polizeigewalt in der Corona-Zeit und davor protesiert – trotz Verbot durch die Behörden.

Abtreibungsverbot tötet – Solidarität mit den „schwarzen Protesten“ in Polen!

Erstmalig im Jahr 2016 zogen in Polen die Czarny Proteste durchs Land. Zu deutsch: schwarze Proteste, in Anlehnung an die schwarze Kleidung der Protestierenden. Auch 2018 und 2019 gingen die Proteste weiter. Zu Höchstzeiten sprach die Stadt Warschau von 55.000 Protestierenden. Nun reihte sich im April auch das Jahr 2020 in diese Aufzählung ein, während ein neuer Gesetzesentwurf Abtreibungne weiter kriminalisieren soll. Ein Kommentar von Ricola Wirth. 

Protest in USA: „Als Busfahrer weigere ich mich, meine Klasse ins Gefängnis zu fahren“

Momentan kommt es zu massenhaften Festnahmen bei den Protesten, die nach dem Mord an George Floyd entbrannt sind. Die Polizei wollte BusfahrerInnen einspannen, um verhaftete Demonstrierende in Gefängnisse zu fahren. Doch die ArbeiterInnen verweigern sich der Polizei und solidarisieren sich mit den Protesten.

Trump will tausende Soldaten gegen Proteste in den USA einsetzen

US-Präsident Donald Trump will einen gigantischen Armeeeinsatz im Inland befehlen und damit die seit Tagen anhaltenden Proteste und Ausschreitungen gegen rassistische Polizeigewalt ersticken. Die Demonstrationen und Ausschreitungen bezeichnete er als „Akte von inländischem Terror“.

Aufstände in den USA – Trump muss kurzzeitig in Bunker fliehen

In den USA weiten sich antirassistische Aufstände nach der Ermordung von George Floyd immer weiter aus. 40 Städte haben Ausgangssperren verhängt, in 15 Bundesstaaten wurde die militarisierte Nationalgarde mobilisiert. Wegen der Protesten vor dem Anwesen von US-Präsident Donald Trump musste er für etwa eine Stunde in einen Bunker fliehen. Er will der weil die „Antifa“ als terroristische Organisation einstufen.

Minneapolis: Unzählige Verletzte, zwei Tote bei Protesten trotz Ausgangssperre

Zum ersten Mal seit dem zweiten Weltkrieg ist die gesamte Nationalgarde des Bunesstaates Minnesota in Bereitschaft. Bei de Protesten kam es zu Hunderten Festnahmen, ein Demonstrant verstarb an einer Schussverletzung.

USA: Demonstrierende setzen Polizeistation in Brand, in welcher der Mörder von George Floyd arbeitete

In Minneapolis (USA) sind nach einem weiteren rassistischen Mord heftige Straßenkämpfe ausgebrochen. Demonstrierende eroberten die Polizeistation, in welcher der Polizist arbeitete, der für den kürzlichen Tod des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich ist. Anschließend wurde sie in Brand gesetzt. Der demokratische Gouvaneur rief den Notstand aus und forderte die militarisierte Nationalgarde an. Donald Trump drohte den Protestierenden.

USA: Rassistischer Mord der Polizei in Minneapolis

Am Monat brachte die Polizei in Minneapolis den Afroamerikaner George Floyd im Zuge einer Verhaftung um. In den sozialen Medien ist auf mehreren Videos das gewaltvolle Verhalten der Beamten zu sehen. Bei den folgenden Protesten kam es zu Zusammenstößen.

„Erschießt sie!“ – Militärischer Lockdown auf den Philippinen

Im Kampf gegen das unsichtbare Virus greifen vor allem autoritäre Staatschefs mit voller Wucht durch. Aus Angst, ihren Posten zu verlieren, werden Ausgangssperren verhängt....

Atomwaffen: Staaten drohen mit nuklearer Abschreckung

Die USA erwägen offenbar ihren ersten Atomtest seit 1992. Zugleich werfen sie Russland und China vor, eigene Tests durchzuführen. Auch Nordkorea droht mit einem...