Oberleutnant Franco A. wollte rechte Anschläge verüben – nun werden auch acht KSK-Soldaten befragt

Im April 2017 wurde der Oberleutnant Franco A. aufgrund von Anschlagsplänen gegen Politiker:innen festgenommen, die er Geflüchteten anhängen wollte. Damit begann das stückweise Aufdecken eines Netzwerks rechter Elitekämpfer rund um den „Kommando Spezialkräfte“-Soldaten André S. alias „Hannibal“. Nun wird bekannt, dass mindestens acht weitere aktive oder ehemalige Kämpfer der Spezialeinheit im Zuge des Ermittlungsverfahrens gegen Franco A. aussagen müssen.

„Den Kapitalismus kann man nicht erschießen, sonst hätten wir es längst gemacht.“

Am 25.09., rechtzeitig vor dem Tag der deutschen Einheit am 03.10., veröffentlichte Netflix eine True-Crime Doku Serie über die Ermordung des damaligen Präsidenten der Treuhandanstalt, Detlev Karsten Rohwedder. Eine Filmkritik von Joleen Haupt

CDU-Jugend-Vorsitzender fordert, dass Rente niedrig bleibt

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban fordert für dieses Jahr eine Rentenerhöhung auszusetzen. Da Löhne sinken würden dürfe auch die Rente nicht steigen. Das sei dann Generationengrechtigkeit.

H&M Schnüffel-Skandal – droht nun ein Millionen-Bußgeld?

Der Kleidungskonzern soll rund 60 Gigabyte an Daten über die MitarbeiterInnen gesammelt haben. Die Gier nach Informationen reichte bis tief ins Privatleben: Selbst Konflikte in der Ehe oder die Krebserkrankung wurden in die Kartei aufgenommen. Die Konzernleitung verspricht Besserung, es drohen bis zu 35 Millionen Euro Strafe.

„Was nicht zusammenhält, wird auseinander gefetzt“

Kapitalistische Ökonomen versuche noch immer West- und Ostdeutsche gegeneinander auszuspielen. Wir müssen uns ihrer Konkurrenzlogik entziehen. Niedrige Löhne und Mehrarbeit im Osten helfen keinem von uns. Ein Kommentar von Paul Gerber

Armut in Ost und West?!

Armut gibt es nur im Osten Deutschlands? Von wegen… In den letzten Jahrzehnten haben sich auch in Westdeutschland ganze Armutszonen entwickelt. Dazu gehören etwa das Ruhrgebiet, Bremen/Bremerhaven oder Teile des Saarlands. Der Kapitalismus, dass beste aller Ausbeutungssysteme produziert sie jeden Tag aufs neue. Ein Kommentar von Kevin Hoffmann

Scheuer setzt in EU Nachteile für Bahnreisende durch: Keine Entschädigung bei Verspätungen wegen Unwetters

CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer hat sich innerhalb der Europäischen Union im Konzerninteresse durchgesetzt. Laut einer geplanten Reform der Fahrgastrechte soll es künftig keine Entschädigung bei Bahn-Verspätungen wegen „höherer Gewalt“ geben.

Erneute Fahrpreiserhöhungen in Berlin und Brandenburg

Wie der Aufsichtsrat des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) beschlossen hat, werden die Tickets im kommenden Jahr im gesamten Tarifgebiet teurer werden. Erst zu Beginn diesen Jahres hatte es eine Fahrpreiserhöhung gegeben, die stark kritisiert wurde.

Bußgelder für Pseudonyme im Restaurant

Kanzlerin Merkel und die MinisterpräsidentInnen haben neue Maßnahmen beschlossen die den erneuten Anstieg der Coronafälle wieder eindämmen sollen. Darunter fallen auch Geldstrafen für Menschen die beim Besuch von Gastronomie etc. ein Pseudonym statt ihres echten Namen angeben.

„Wir brauchen mehr Personal und dieses Personal muss ordentlich bezahlt werden!“

Am Dienstag streikten bundesweit die Beschäftigten im öffentlichen Personennahverkehr.  Bei dem Streikposten der Verdi, auf dem Betriebshof Nord der Kölner Verkehrsbetriebe sprachen wir mit Michael Munkler, Gewerkschaftssekretär von Verdi.