„Amadeu Antonio-Stiftung“ veröffentlicht „Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle“ für das Jahr 2016

3.774 einzelne Fälle rassistischer und faschistischer Angriffe auf Geflüchtete dokumentiert die „Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle“, die die „Amadeu Antonio-Stiftung“ gemeinsam mit „Pro Asyl“ veröffentlicht hat. Die Chronik listet für das Jahr 2016 unter anderem 123 Brandanschläge und 595 tätliche Übergriffe auf. Dabei seien laut der Auflistung 434 Menschen verletzt worden sein.

Statistisch gesehen ergibt sich aus den Zahlen eine Häufigkeit von rund zehn gewalttätigen Übergriffen auf Geflüchtete pro Tag in Deutschland. Nicht erfasst sind hunderte rechte Demonstrationen und Kundgebungen, die ebenfalls ein Klima der Angst und rassistischen Hetze gegen MigrantInnen und Geflüchtete schaffen und den beschriebenen Angriffen den Weg ebnen.

Die Chronik der Stiftung zählt rund 200 mehr Übergriffe auf, als die offiziellen Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA) aufweisen. Die Stiftung geht sogar davon aus, dass die realen Zahlen noch deutlich höher liegen, da auch sie sich bei ihren Daten nur auf die durch Polizei und Medien öffentlich gewordenen Fälle stützen kann.

Die Chronik belegt zudem, dass trotz des massiven Rückgangs der Geflüchteten, die Deutschland im Jahr 2016 überhaupt noch erreicht haben, die Gewalt und Angriffe nicht zurück gegangen sind.