Die Zeichen stehen auf Streik! – Oder nicht?

Die seit Anfang des Jahres laufenden Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie haben in den ersten drei Verhandlungsrunden zwischen der Gewerkschaft IG Metall und dem Kapitalverband Gesamtmetall in den Bundesländern bisher keine Einigung gebracht. Das die IG Metall eine große Streikwelle organisiert ist dennoch mehr als zweifelhaft. - Ein Kommentar von Kevin Hoffmann

Bahn will Lohnverzicht mit Tarifeinheitsgesetz durchsetzen

Der Konflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft GdL schaukelt sich zunehmend hoch. Mithilfe des Tarifeinheitsgesetzes will die Bahn auch bei den Mitgliedern der GdL Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen durchsetzen. Die Bahn gibt sich öffentlich kompromissbereit, die GdL sieht sich in ihrer Existenz bedroht.

Hinweise auf einen neuen Crash an den Börsen

Die Börsenkurse sowohl in Deutschland als auch in den USA sind am Mittwoch auf ein Rekordhoch geklettert. Die Partystimmung an den Finanzmärkten könnte jedoch trügerisch sein, denn zuvor war es zu heftigen Schwankungen gekommen.

„Katar ist die Hölle“ – Die schwarzen Seiten des kapitalistischen Profifußball

Schon vor Corona war klar, dass es im nationalen und internationalen Fußball nur selten „fair“ zugeht. Doch nicht nur auf dem Platz, sondern vor allem die kapitalistischen Nebenschauplätze bieten ein Sammelsurium an „unfairen“ Ereignissen. Von „unfair“ kann allerdings bei den Beschäftigungsverhältnissen der Gastarbeiter:innen für die kommende WM 2022 in Katar keine Rede mehr sein: über 6500 Arbeiter:innen verloren hier innerhalb von zehn Jahren ihr Leben. - Ein Kommentar von Stefan Pausitz

2021 deutlich weniger Ausbildungsplätze

In den kommenden Ausbildungsjahren 2021 und 2022 wird es deutlich weniger Ausbildungsplätze als noch in den Vorjahren geben. Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) plant ein Zehntel der ausbildungsberechtigten Betriebe ihr Angebot an Lehrstellen einzuschränken oder ganz darauf zu verzichten.

Krisenpakete: Globale Verschuldung steigt auf 281.000.000.000.000 Dollar

Die Verschuldung aller Staaten, Unternehmen und Privathaushalte der Welt ist Ende 2020 auf mehr als das Dreieinhalbfache der jährlichen Weltwirtschaftsleistung gestiegen. Angesichts von Weltwirtschaftskrise und Pandemie rechnen Ökonomen mit einem weiteren Anstieg der globalen Kredite in 2021.

Daimler-Konzern macht 4 Milliarden Euro Gewinn – und bekam 700 Millionen Euro Steuergeld

Das Jahr 2020 hat bei den Aktionär:innen des deutschen Autounternehmens Daimler die Kassen klingeln lassen. Trotz Wirtschaftskrise und Pandemie verbuchte der Konzern einen Gewinn von rund 3,6 Milliarden Euro. Das waren 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Gründe dafür gibt es mehrere – unter anderem die staatliche Übernahme der Löhne mit Kurzarbeitergeld in Höhe von 700 Millionen Euro.

Die Reichen profitieren von der Krise

Das vergangene Jahr war für viele eine Katastrophe: Etliche verloren ihre Jobs, das soziale Leben kam zum Stillstand und noch immer ist kein Ausweg in Sicht. Für die Reichen und Superreichen hätte es allerdings nicht besser kommen können. – Ein Kommentar von Enver Liria

Neues im Postrecht: Bundestag schränkt Postgeheimnis ein

Immer wieder fänden Postarbeiter:innen durch Zufall, etwa wenn sie Empfänger:innen ermitteln, Drogen. Mit der Begründung, so dem Darknet-Drogen-Versandhandel einschränken zu wollen, schränkt der Bundestag das Postgeheimnis ein.

Krimineller Wirecard-Konzern: Ex-Geheimdienstkoordinator traf sich mit Ex-Vorstand Jan Marsalek

Deutschland braucht Techkonzerne um im internationalen Konkurrenzkampf mithalten zu können. Der kriminelle Wirecard-Konzern war ein solches Unternehmen – weshalb es von der Bundeskanzlerin, aber auch von führenden deutschen Geheimdienstlern unterstützt wurde. Nun ist herausgekommen, dass Bernd Schmidbauer, Ex-Geheimdienstkoordinator unter Helmut Kohl, sich mit dem derzeit untergetauchten Jan Marsalek traf.