Alle deutschen Geheimdienste bekommen Staatstrojaner

Der deutsche Inlandsgeheimdienst, Auslandsgeheimdienst und Militärgeheimdienst erhalten weitere umfassende Maßnahmen, um die Überwachung von Mobilfunkgeräten auszubauen. Mit Hilfe der Stimmen der SPD wurde das neue Gesetz verabschiedet.

Erfolgreiche Hacker-Überfälle auf US-Unternehmen

JBS, das weltweit größte Fleischvearbeitungsunternehmen, hat am Mittwoch bekannt gegeben, 11 Millionen Dollar Lösegeld in Bitcoin an Hacker:innen gezahlt zu haben. Diese hatten letzte Woche mit einem Cyberangriff den Stop aller Produktionskapazitäten in der Rind- und Schweinefleischerarbeitung erzwungen.

FBI fabriziert schein-anonymes Handy und schleust es in organisierte Kriminalität ein – internationale Razzien

Es war eine gigantische international Koordinierte Polizeiopperation: in rund 18 Ländern wurden am Montag 800 Personen festgenommen, 70 davon alleine in Deutschland. Zuvor hatte das amerikanische FBI eigens eine "anonymes Handy" sammt App zur verschlüsselten Kommunikation fabriziert und diese in den Verbrecherkreisen untergebracht. Darüber planten diese Drogenhandel, Geldwäsche und Morde. Aber auch Verbindungen zwischen Polizei und organisierter Kriminalität wurden bekannt.

Mehr Befugnisse für Geheimdienste – Staatstrojaner für alle

Am Freitag diskutiert der Bundestag über eine Änderung des Verfassungsrechts. Diese Änderung soll allen 19 Geheimdienste ermöglichen mit Staatstrojanern zu arbeiten und dabei auch Personen zu überwachen, die noch gar keine Straftaten begangen haben. Mit den Trojanern ist es noch einfacher möglich, Verschlüsselungen von Messengerdiensten zu umgehen.

Teuer, unsicher, ineffektiv: Der Staat setzt auf Smudos „Luca-App“

Mit der Luca-App verbinden viele Politiker:innen erhebliche Hoffnungen im Bezug auf die Pandemie. Doch erstens ist fragwürdig, ob die App ihre Versprechen hält und zweitens gibt es Datenschutz- und Sicherheitsbedenken. Jetzt schlägt auch der Chaos Computer Club Alarm.

WhatsApp und Co. sollen Nutzerdaten speichern – und Ausweise verlangen

In Zeiten der derzeitigen Wirtschaftskrise und der Coronapandemie war von vornherein klar, dass der Staat seine Befugnisse zur Überwachung seiner Bürger:innen ausbauen will. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will nun eine Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) durchsetzen – mit weitreichenden Folgen. – Ein Kommentar von Stefan Pausitz

Beziehungsstatus, Arbeitsplatz oder Handynummer: 6 Millionen deutsche Facebook-Profile geleakt

Am Samstag wurde bekannt, dass private Daten von mehr als eine halbe Milliarde Facebook-Konten aus über 106 Ländern geleakt wurden. In den Daten finden sich sensible Informationen wie Geschlecht, Telefonnummer, Beziehungsstatus, Arbeitsplatz und Mailadresse. Auch 6 Millionen deutsche Konten sind darunter.

Innenministerium will Personalausweispflicht für WhatsApp und Co.

Das Bundesinnenministerium unter Leitung von Horst Seehofer bemüht sich noch kurz vor der Beschlussfassung über eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG), Maßnahmen zur Erleichterung von...

Bundesregierung will das staatliche Hacken ausweiten

Wenige Monate vor der Bundestagswahl bereitet die Regierungskoalition mehrere Gesetzesänderungen vor, die den Spielraum von Geheimdiensten und Polizei beim Hacken von IT-Geräten ausweiten sollen. Expert:innen und kritisieren Gefahren für den Datenschutz einzelner sowie für die Sicherheit der Internet-Infrastruktur als ganzer.

2020 doppelt so viele „stille SMS“ wie im Vorjahr

Die Polizei kann sogenannte "stille SMS" verschicken, um in Ermittlungsverfahren Handys - damit in der Regel auch Personen - zu orten. Ein Urteil des bundesgerichtshofs dämmte die Nutzung dieser Überwachungsmethode kurz ein, 2020 verschickte die Bundespolizei nun wieder mehr als 100.000 solcher SMS.