Tropenwaldzerstörung: EU belegt Platz 2

Für den Zeitraum zwischen 2005 und 2017 analysierte die Umweltschutzorganisation WWF internationale Handelsketten. Das Ergebnis: für 16 Prozent der globalen Abholzung von Tropenwäldern ist die EU verantwortlich. Dazu trägt nicht zuletzt Deutschland bei.

So viel CO₂ in der Atmosphäre wie noch nie

Das Mauna Loa Observatorium auf Hawaii hat einen neuen Höchststand an Kohlendioxid in der Luft registriert: 421 Moleküle pro eine Million.

Corona Lockdown erzwingt Einhaltung von Deutschlands Klimaschutzzielen

Während das Umweltbundesamt sich gerade über ein Erreichen der Klimaschutzziele für das Jahr 2020 freut, geht es dem Klima und der Umwelt so schlecht, wie noch nie zuvor. - Ein Kommentar von Stefan Pausitz

Umweltundesamt beauftragt Kohleunternehmen für Umwelt-Studie

Der Lausitz könnte es künftig, in Folge des Kohleausstiegs, an Wasser mangeln - sogar die Trinkwasserversorgung Berlins sei gefährdet. Wer die Kosten dafür trägt, ist noch unklar. Das Umweltbundesamt beauftragte eine Tochter des Kohleunternehmens Leag, den Schaden zu beurteilen.

Massive Zunahme von Naturkatastrophen und Schäden im vergangenen Jahr

Die Schäden durch Naturkatastrophen und Extremwetterlagen haben 2020 enorm zugenommen. Vor allem Stürme, Waldbrände und Überschwemmungen sind Ausgangspunkte für gestiegene Sachschäden.

CO2-Steuer belastet Verbraucher:innen

Seit dem 1. Januar ist die neue CO2-Steuer in Kraft getreten. Alle Menschen werden hierbei eine Erhöhung ihrer Lebenskosten in der Nebenkostenabrechnung und Tankstelle wiederfinden, während die Konzerne weiter subventioniert werden. Ein Kommentar von Stefan Pausitz

Brandanschlag auf Mahnwache am Hambacher Forst

Am 26.12. setzten bisher unbekannte einen Teil der seit dem Jahr 2018 bestehende Mahnwache für den Erhalt des Hambacher Forstes in Brand. Die Täter:innen führten den Anschlag scheinbar mit mehreren Molotowcocktails durch.

Deutlicher Rückgang der Pflanzenvielfalt in Deutschland

Eine Studie des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) zeigt: in den letzten 60 Jahren ist bei 70 Prozent von 2000 untersuchten Arten ein Rückgang zu verzeichnen.

Im Amazonas wurden letztes Jahr rund 626 Millionen Bäume gerodet

Schlechte Nachrichten für den Planeten: Trotz weltweiter Proteste geht die Rodung und Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien weiter. Die Entwaldung stieg im letzten Jahr sprunghaft an und erreichte den höchsten Stand in den letzten 12 Jahren.

Ergebnisse des Autogipfels: Drei weitere Milliarden für die Autobranche

Der Autogipfel der Bundesregeirung ist zum Entschluss gekommen, die Subventionen für die Autobranche nochmals aufzustocken. Drei zusätzliche Milliarden werden unter anderem für eine längere Abwrackprämie zur Verfügung gestellt. Umweltverbände üben Kritik.