SPD-Pläne: Konzerne sollen bei CO2-Bepreisung entlastet werden – Privathaushalte nicht

Energieintensive, umweltschädigende Industrieunternehmen sind einige der wichtigsten Verursacher des Klimawandels. Nun plant das SPD-geführte Bundesumweltministerium ebendiese Unternehmen bei der CO2-Bepreisung zu entlasten – und das soll auch noch aus dem "Klimafonds" bezahlt werden.

Klimawandel: Kommunen bereiten Haushalte auf steigende Wasserpreise vor

Der Klimawandel setzt dem Grundwasserspiegel zu. Einige Kommunen bereiten ihre Bewohner:innen bereits jetzt darauf vor, Preiserhöhungen an sie weiterzugeben, denn die Versorgung mit Leitungswasser wird immer herausfordernder.

Umweltschützer:innen schlagen Alarm: Die Masse an Verpackungsmüll liegt auf Rekordniveau

Im Jahr 2019 stieg der Verbrauch von Verpackungsmaterialien in Deutschland pro Person auf 227,55 Kilogramm. Die Bundesrepublik liegt damit weit über dem Mittelwert der Europäischen Union.
Pjotr Mahhonin, Spirit of Europe Nord Stream Sign Tallinn 19 May 2014 (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Spirit_of_Europe_Nord_Stream_Sign_Tallinn_19_May_2014.JPG), CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode)

Politisches Säbelrasseln beim Endspurt von Nord Stream 2

Das Megaprojekt um die Gaspipeline Nord Stream 2 geht in die nächste Runde. Seit gestern ist klar, dass die Bundesnetzagentur die Zertifizierung für den Gastransport nicht zulässt. Das Verfahren kann sich bis in den Sommer 2022 hinziehen. Die bürokratische Hürde lässt die Gaspreise weiter explodieren.

307.000 frühzeitige Tode durch Luftverschmutzung in Europa

Laut der Europäischen Umweltagentur EEA starben im Jahr 2019 rund 307.000 Menschen in Europa verfrüht aufgrund von Luftverschmutzung. Weltweit starben schätzungsweise rund sieben Millionen Menschen.

Studie: Superreiche und Reiche sind Hauptproblem bei CO2-Reduktion

Regelmäßig wird vom „menschengemachten Klimawandel“ gesprochen, weshalb es eine Anstrengung der „Menschheit“ bräuche um dem Klimawandel zu begegnen. Eine Studie zeigt nun, dass vorallem die Superreichen über ihre Verhältnisse leben – und einen Großteil des CO2-Ausstoss zu verantworten haben. Die pro-Kopf-Emissionen der zum reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung gehörenden Personen wird im Jahr 2030 30-mal größer sein, als es mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius verträglich wäre.

In Deutschland haben zwei Drittel keinen oder schlechten Zugang zum ÖPNV

Rund 55 Millionen Menschen in Deutschland haben keinen oder nur schlechten Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Das ergab eine Studie der Bahn-Tochter „Ioki“

Kein konsequenter Klimaschutz durch G20 und COP26 – die einzige Lösung ist eine geplante...

In Rom trafen sich zuletzt die zwanzig größten Industrienationen der Welt. Zusammen sind sie für rund 80 Prozent der Emissionen verantwortlich. Doch ein Abschlusspapier wurde systematisch verwässert. NGO’s und Klimaaktivist:innen sind entsetzt – mal wieder. Wir müssen uns endlich eingestehen: das Klima zu retten benötigt keine abgeschotteten Gipfel, sondern ein anderes Wirtschaftssystem. – Ein Kommentar von Tim Losowski

Treibhausgase auf neuem Höchststand – trotz Wirtschaftskrise, Corona-Pandemie und Lockdowns

Ein Bericht der Vereinten Nationen stellt fest, dass im vergangenen Jahr die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre auf einen neuen Höchststand angestiegen ist. Damit wird das unverbindliche Ziel einer maximalen Erwärmung des Planeten von zwei Grad wohl weit verfehlt.

Wie Dorfbewohner:innen sich gegen illegale Rodungen wehren

Im Kongobecken wachsen die zweitgrößten Regenwälder der Erde. Sie werden nicht umsonst die „grüne Lunge Afrikas“ genannt. Diese Wälder werden aber zunehmend von großen Konzernen abgeholzt. Die Dorfbewohner:innen in der Nähe dieser Wälder lassen sich das aber nicht ohne Widerstand gefallen.

APP installieren

Install
×