`
Mittwoch, Mai 29, 2024
More

    Klimawandel: Bald keine Gletscher mehr in Österreich?

    Teilen

    Das Schmelzen der Gletscher in den Alpen geht unaufhaltsam voran. Neuen Schätzungen zufolge könnte Österreich in 40 bis 45 Jahren komplett eisfrei sein. Eine Trendumkehr sei bereits jetzt unmöglich.

    Im vergangenen Jahr sind die Gletscher in den österreichischen Alpen weiter deutlich zurückgegangen. Wie der Österreichische Alpenverein (ÖAV) in seinem neuen Gletscherbericht darstellt, hätten 92 von 93 beobachteten Gletschern zwischen 2022 und 2023 große Mengen an Eis verloren. Der Rückgang betrug im Durchschnitt 28,7 Meter und damit über drei Meter mehr als fünf Jahre zuvor. Zwei Gletscher seien sogar um mehr als 120 Meter zurückgegangen.

    Wenn der Schmelzprozess sich in diesem Tempo fortsetze, werde es in Österreich in 40 bis 45 Jahren keine Gletscher mehr geben. Das Land werde dann „weitgehend eisfrei“ sein, wie der Geograf Andreas Kellerer-Pirklbauer anlässlich der Veröffentlichung des Berichts darlegte.

    Wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn – Klimapolitik bleibt halbgar

    Eine Trendumkehr hält der Alpenverein für unmöglich. Keiner der österreichischen Gletscher verfüge demnach über ein Nährgebiet, dass das Abschmelzen des Eises auch nur annähernd ausgleichen könne. Dass die Gletscher heute noch existierten, sei nur aufgrund der in der Vergangenheit aufgebauten Eisreserven der Fall. Ihr Verschwinden sei unaufhaltsam, Maßnahmen zum Klimaschutz kämen daher zu spät.

    Der Bericht könne laut den Leitern des Gletschermessdienstes des ÖAV als „Warnsignal an die Klimapolitik“ gelesen werden. In der Tat ist die Zerstörung von Ökosystemen wie den Alpengletschern eine direkte Folge des menschengemachten, kapitalistischen Klimawandels, der in allen Weltteilen schon heute zu katastrophalen Folgen wie schwersten Unwettern führt. Im Januar prognostizierte der Bericht des international tätigen Unternehmens zur Strategieberatung Oliver Wyman, dass die Folgen des Klimawandels bis 2050 etwa 15 Millionen Tote fordern könnten.

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News