Andre Poggenburg will erneut Gedenkdemonstration für Oury Jalloh stören.

Die AfD hat laut eigenen Angaben eine Gegendemo zu der für den 7. Januar geplanten jährlichen Gedenkdemonstration für den in einer Dessauer Polizeizelle ermordeten Oury Jalloh angemeldet.

„Der jährliche linksautonome Propaganda-Spuk muss mal ein Ende haben. Stop dieser politischen Leichenfledderei“ begründet Andre Poggenburg auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Anmeldung der Kundgebung der AfD.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der AfD-Landeschef Poggenburg an der Demonstrationsroute die DemonstrantInnen provoziert und für Rangeleien gesorgt.

Die Kundgebung der AfD soll zeitlich parallel zur Gedenkdemonstration auf dem August-Bebel-Platz in Dessau stattfinden. Die Gedenkdemonstration hingegen soll wie jedes Jahr am Hauptbahnhof beginnen, an der Dessauer Staatsanwaltschaft und am Landgericht vorbeiziehen und vor dem Polizeirevier in der Wolfgangstraße enden. Ob es aufgrund der AfD-Anmeldung zu Änderungen der Route kommt, ist bisher unbekannt.

Im vergangenen Jahr nahmen rund 1200 Menschen an der Demonstration teil. Durch die Wiederaufnahme der Ermittlungen zum Fall Oury Jalloh könnte die Demonstration in diesem Jahr nochmals größer werden.

[paypal_donation_button align=“left“]