Durch die gute Weltwirtschaft hat die Deutsche Wirtschaft im vierten Jahr in Folge ihre eigenen Exportergebnisse überflügelt und ist damit weiterhin Exportweltmeister.

Im vergangenen Jahr führten deutsche Unternehmen Waren im Wert von 1.279 Milliarden aus. Das entspricht einem plus von 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es war zudem der stärkste Anstieg von Exporten seit dem Jahr 2011, damals stiegen die Exporte um 11,5 Prozent.

Auch die Warenimporte stiegen vergangenen Jahr deutlich an. 8,3 Prozent mehr Importe wurden verzeichnet. Die Importe hatten einen Gesamtwert von 1.034 Milliarden Euro. Damit exportiert Deutschland weiter deutlich mehr als es importiert. Dieser sogenannte Handelsbilanz-Überschuss ist damit im vergangenen Jahr das erste mal seit 2009 kleiner geworden. Er betrug im vergangenen Jahr 244,9 Milliarden Euro.

Deutschland exportiert seit Jahren deutlich mehr als es einführt und baut damit seine ökonomische Macht auf dem Weltmarkt aus. Gleichzeitig ist eine stark auf Export ausgerichtete Wirtschaft gerade in Wirtschaftskrisen sehr anfällig und leicht gefährdet.

Laut den Schätzungen des Außenhandelsverbandes BGA wird Deutschland im laufenden Jahr erneut die eigenen Rekorde im Export brechen. Der BGA erwartet einen weiteren Anstieg der deutschen Exporte um etwa fünf Prozent. Auch für die Importe wird eine weitere Zunahme erwartet.