In Indien fand der größte Streik der jüngeren indischen Geschichte statt. 200 Millionen ArbeiterInnen aller Branchen beteiligten sich am Ausstand, Tausende – darunter die Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Indiens – wurden festgenommen.

Der zweitägige Streik in Indien gilt als der größte, der in dem Land je stattfand. Er richtete sich insgesamt gegen die Politik der hindu-nationalistischen „Bharatiya Janata Party“ (BJP), die seit Jahrzehnten eine Mehrheit im Parlament hat. Konkreter Anlass war eine vorgeschlagene Gesetzesänderung, zu deren Umsetzung einzig die Zustimmung des Parlaments zählt. Die Reform soll das Gewerkschaftsgesetz derart verändern, dass es für ArbeiterInnen schwieriger wird, sich gewerkschaftlich zu organisieren und Proteste durchzuführen.

Beteiligung aller Branchen

Der Aufruf zum Streik wurde getragen von diversen Gewerkschaften und unterstützt durch Kommunisten, Reformisten, Frauengewerkschaften und neben dem oppositionsnahen Gewerkschaftsverband auch von dem Verband, der eigentlich der BJP nahe steht. In Atomkraftwerken, Banken, in der Logistik, an Schulen und Universitäten wurde gestreikt. Zahlreiche Teeplantagen wurden nicht bearbeitet, im Sektor der Stahlverarbeitung erschienen nur noch rund 40% der ArbeiterInnen – in der Kohleindustrie waren einige Werke geschlossen. Durch den Bauernverband Indiens wurden Gleise besetzt, so dass die Produktion in diversen Standorten unterbrochen werden musste, viele Bildungseinrichtungen blieben geschlossen.

Repressionen gegen Streikende

Teilweise gingen von der Regierung bereits im Vorfeld Drohungen über mögliche Repressionen aus. Im südindischen Tamil Nadu wurde durch die Regionalregierung verkündet, dass Festangestellte mit Gehaltskürzungen, Teilzeitkräfte sogar mit Entlassung rechnen sollten.

In indischen Medien ist von rund 1.000 Festnahmen im Rahmen des Streiks die Rede. Ungefähr 115 Streikende sollen in Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt worden sein. Letztendlich nennen viele der Verbände und Organisationen den Streik einen „vollen Erfolg“, kein Streik zuvor habe so viele organisierte und unorganisierte ArbeiterInnen mobilisiert. Auch Teile des Landes, in denen die Gewerkschaften weniger stark sind, wurden vom Streik erfasst, und Medien berichten, dass der Streik „gegen die Polizeigewalt verteidigt“ wurde.