Im Januar erklärte sich der rechte Politiker Juan Guaidó mit Unterstützung der USA zum neuen Präsidenten Venezuelas. Seitdem ist die Krise in dem lateinamerikanischen Land eskaliert: die USA drohen mit dem Militär, in Venezuela fehlt es an Nahrungsmitteln, Medikamenten und Strom. Was sind die Ursachen dieser Krise? Ist es die „sozialistische Misswirtschaft“ der Maduro-Regierung oder doch ein Stellvertreterkrieg zwischen den USA auf der einen und China und Russland auf der anderen Seite? Welche Rolle spielt Deutschland mit seiner Unterstützung Guaidós? Und vor allem: Wie kann ein Ausweg aus der Krise für die Bevölkerung aussehen? – Ein Video-Interview mit dem Venezuela-Experten Simon Ernst.

Simon Ernst promoviert gerade über die Rolle des Erdöls in der venezuelanischen Geschichte und hat in mehreren Studienreisen die soziale Bewegung Venezuelas genau kennengelernt. Das Interview führte Tim Losowski.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.