US-Kriegsschiff durchquert provokativ die Seestraße zwischen Taiwan und China. Grund dürfte die Veröffentlichung eines neuen sogenannten Weißbuchs zur Ausrichtung der chinesischen Militärstrategie sein.

Immer wieder scheinen die Beziehungen zwischen den USA und China in den vergangenen Monaten aufgrund von widerstreitenden Interessen so belastet zu sein, dass auch eine direkte militärische Konfrontation nicht auszuschließen ist.

Am Mittwoch veröffentlichte die chinesische Regierung ein neues Weißbuch für ihre Militärstrategie. Es ist das neunte Weißbuch, das seit 1998 veröffentlicht wurde, allerdings das erste, das in die Amtszeit des seit mehr als sechs Jahren amtierenden Präsidenten Xi Jinping fällt.

In dem neuen Weißbuch legt China laut einem Bericht der WELT einen besonderen Schwerpunkt auf den Kampf gegen separatistische Bewegungen, etwa in Taiwan, Tibet oder der Provinz Xinjiang. Desweiteren sei Chinas Militärstrategie nach außen hin defensiv, man werde aber bei jedwedem Angriff „mit Sicherheit“ militärisch zurückschlagen.

Nach Veröffentlichung des neuen Weißbuchs ließ nun die US-Militärführung das Kriegsschiff „USS Antietam“ durch die 180 km breite Seestraße zwischen China und der Insel Taiwan fahren. Für China stellt das eine militärische Provokation dar.

Erst kürzlich hatten die USA zudem einen riesigen Waffendeal über Rüstungsgüter im Wert von 2,2 Milliarden Dollar an Taiwan vorläufig genehmigt. China drohte den USA daraufhin mit wirtschaftlichen Sanktionen.