Im ersten Halbjahr leisteten ArbeiterInnen in Deutschland rund eine Milliarde Überstunden. Bereits in den letzten Jahren gab es ähnliche Zahlen, wobei besonders Home Office-Beschäftigte stark betroffen sind.

Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Arbeit auf eine Anfrage der Linken hervor. Von den 960 Millionen Überstunden, die ArbeiterInnen zwischen Januar und Juli leisten mussten, seien zudem 490 Millionen unbezahlt geblieben.

Berufen wird sich dabei auf Daten der Bundesagentur für Arbeit in Gestalt ihres Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Laut diesem wurden im vorigen Jahr satte 2,02 Milliarden Überstunden gearbeitet – ganze 980 Millionen davon unbezahlt. Das entspricht circa 1,2 Millionen Vollzeitarbeitstellen.

Des weiteren bedeuten diese Zahlen einen Anstieg von zwei Prozent gegenüber 2017. Diese Entwicklung hat auch zur Folge, dass inzwischen 3,8 Prozent aller Arbeitsstunden Überstunden sind.

Dabei lässt sich beobachten, dass vor allem ArbeiterInnen, die Home Office betreiben, überdurchschnittlich stark betroffen sind. So arbeiteten diese im vorletzten Jahr laut Ministerium rund 5,6 Überstunden pro Woche – fast drei mehr als andere ArbeiterInnen.