US-Präsident Donald Trump richtete eine Warnung an den Iran: Sollte Teheran seine Drohungen von Rache für den Mord an Qasem Soleimani wahr machen, seien die USA bereit, „sehr schnell und sehr hart“ zu feuern. Daraufhin folgte ein Angriff auf eine US-Regierungswebsite.

Die USA hätten 52 Standorte identifiziert, die „sehr wichtig für den Iran & die iranische Kultur“ seien. Diese seien Trumps Drohung zufolge im Visier der USA. versuchte. Um seiner Drohung auf Twitter Nachdruck zu verleihen, fügte Trump hinzu: die Angriffe könnten „sehr schnell und hart einschlagen“.

Die 52 Ziele stünden symbolisch für die 52 US-AmerikanerInnen, die 1979 für mehr als ein Jahr von Teheran als Geiseln genommen wurden.

Islamistischer Angriff auf die Regierungswebsite

Diese Drohung auf twitter folgte ein Hack-Angriff auf die Website der Federal Depository Libraries. Dies sind Bibliotheken, über die US-BürgerInnen kostenlosen Zugriff auf Regierungsdokumente bekommen können. Stattdessen zeigte die Seite ein bearbeitetes Bild von Trump, der nach einem Schlag ins Gesicht aus dem Mund blutete.

Eine „Botschaft aus der Islamischen Republik Iran“ bekundete Solidarität mit der Bevölkerung und Regierung des Iraks. Außerdem lobten sie den „wahren Widerstand“ der islamistischen Kämpfer im Libanon und in Palästina.