Der deutsche Staat gibt Hilfen in Milliardenhöhe an große Unternehmen wie den Sportartikelhersteller Adidas. Der Konzern hat schon vor einigen Wochen bekannt gegeben, dass er die Krise nur überstehe, wenn auf irgendeinem Weg neues Geld ins Unternehmen fließe.

In den vergangen Wochen haben viele große deutsche Unternehmen Kredite vom Staat gefordert, um die Wirtschaftskrise überstehen zu können. Zu ihnen gehört auch Europas größter Sportartikelhersteller Adidas.

Dieser fordert nun einen staatlichen Kredit in Milliardenhöhe. Denn seitdem der Verkauf in den Läden wegen der Pandemie vorübergehend eingestellt wurde, ist der Umsatz des Unternehmens um 60% eingebrochen. Momentan können die Artikel nur online oder in China verkauft werden, wo erste Geschäfte wieder öffnen durften.

Laut Adidas hat die Bundesregierung dafür nun eine Zusage erteilt. Die staatliche Förderbank KfW soll sich mit einer Darlehenszusage von 2,4 Milliarden Euro an einem sogenannten „Konsortialkredit“ beteiligen. Abgesehen von der KfW wollen noch sieben weitere Banken aus Deutschland und aller Welt dem Konzern Geld leihen, ihr Anteil am Kredit wird sich auf weitere 600 Millionen Euro belaufen. Damit verfügt Adidas über insgesamt 3 Milliarden Euro neues Kreditgeld.

Ein Konsortialkredit bedeutet, dass es zwar einen einheitlichen Kredit gibt, dieser jedoch nicht nur von einem sondern mindestens zwei Kreditinstituten gewährt wird. Es schließen sich also mehrere „Gläubiger“ zusammen, um eine bestimmte Summe verleihen zu können.

Keine Bonuszahlung an Vorstandsmitglieder

Die Auszahlung des Geldes ist an einige Bedingungen geknüpft. Adidas soll das Geld bis Mitte des kommenden Jahres zurückzahlen. Außerdem soll das Unternehmen auf Dividenden, also die Gewinnausschüttung für AktionärInnen, verzichten. Auch die Bonuszahlungen für Vorstandsmitglieder sollen vorerst ausgesetzt werden.

Darüber hinaus gewährt die KfW ihren Teil des Kredits nach eigenen Aussagen zu „üblichen“ Marktbedingungen. Sie ist auf Grund der Ausnahmesituation aber bereit, 80% des Risikoanteils zu tragen.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.