Millionen Menschen verlieren derzeit weltweit ihre Arbeit, bangen um ihr Existenz. Doch es gibt auch Profiteure wie den Amazon-Chef Jeff Bezos. Der reichste Mann der Welt hat sein Vermögen allein seit Beginn des Jahres um rund 20% gesteigert – auf etwa 138 Milliarden US-Dollar. Derweil kündigt der Konzern kritischen MitarbeiterInnen.

Amazon-Chef Jeff Bezos hat sein Vermögen seit Anfang des Jahres um 24 Milliarden US-Dollar erhöht. Damit liegt sein Gesamtvermögen bei nun 138,5 Milliarden Dollar (126,1 Milliarden Euro). Das geht aus Angaben des Bloomberg Billionaire-Index hervor. Dies hängt insbesondere mit dem Höhenflug der Amazon-Aktie zusammen, an denen Bezos große Teile hält. Die Aktie ist seit Beginn des Jahres trotz krasser Börsenstürze um rund ein Viertel gestiegen.

Amazon feuert kritische ArbeiterInnen

Während der Chef exorbitant verdient, werden KritikerInnen im Betrieb hinausgeworfen. So wurde unter anderem der Streikführer einer Arbeitsniederlegung in einem Amazon-Lager im New Yorker Stadtteil Staten Island gefeuert. Zuvor hatten sich dem Streik 50 MitarbeiterInnen angeschlossen. Die Protestierenden kritisierten die mangelhaften Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus.

In Frankreich klagten GewerkschafterInnen gegen mangelnde Schutzmaßnahmen von Amazon und bekamen Recht: ein Gericht ordnete an, in allen Lagern des Landes eine Risikobewertung durchzuführen und erforderliche Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Das Unternehmen stellte daraufhin ab heute Lieferungen an allen Standorten in Frankreich für vorerst für fünf Tage ein, um die Arbeitsprozesse zu überprüfen.

 


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.