Nachdem die Bodycams der an der Ermordung George Floyds beteiligten Polizeibeamten ausgewertet wurden, wurden deren Transkripte veröffentlicht. Floyd sagte während seiner Festnahme mehr als 20-mal „I can´t breathe“.

Die Abschriften legen nahe, dass Floyd während seiner Festnahme extrem verängstigt war und augenscheinlich mit seinem Tod rechnete. Er soll die Beamten bereits vor der Festnahme angefleht haben, von ihm abzulassen, ihn nicht zu erschießen und ihn nicht in das Polizeifahrzeug einzuladen, da er unter Klaustrophobie leide.

Die Transkripte wurden von einem US-Gericht veröffentlicht. Sie stammen von Thomas Lane, einem der beteiligten Polizeibeamten. Dieser will die Anklage gegen sich, an einem Tötungsdelikt beteiligt gewesen zu sein, entkräften.

George Floyd wurde am 25. Mai in Minneapolis von US-Polizisten festgenommen, weil er mutmaßlich mit einem gefälschten Geldschein bezahlt haben soll. Während der Festnahme wurde er von den Polizeibeamten getötet. Sein Tod brachte die Diskussion um Rassismus, Polizeigewalt und die Black Lives Matter-Bewegung in breitere Gesellschaftsteile.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.