Heute ist weltweiter „Erderschöpfungstag“. Hierbei wird das Datum als derjenige Aktionstag begangen, an dem die Nachfrage nach nachwachsenden Ressourcen durch den Menschen die jährliche Reproduktion des Planeten übersteigt.

Der Earth Overshoot-Day ist eine jährliche Kampagne der Organisation „Global Footprint Network„, bei der das jeweilige Datum anhand des globalen ökologischen Fußabdrucks berechnet wird.

Hierbei wird die biologische Kapazität des Planeten in Bezug auf Aufbau von Ressourcen, Aufnahme von Müll und Emissionen und der Bedarf an Wäldern, Nutzflächen, Wasser und Fischbeständen berechnet. Gleichzeitig wird überschlagen, wie viele Erdkugeln die Menschheit bräuchte, um ihren derzeitigen Ressourcenhunger zu stillen.

Ab dem 22. August lebt die Erdbevölkerung in einem Ressourcendefizit und bräuchte 1,6 Erden, um das jährliche Ressourceneinkommen zu kompensieren.

Erster Overshoot Day 1971

In den 70´er Jahren wurde die Grenze zum ersten Mal überschritten: Am 21. Dezember 1971 überstieg der jährliche Verbrauch an natürlichen Ressourcen die Kapazitäten der Erde. Noch zehn Jahre zuvor ließ die Menschheit bei ihrer Inanspruchnahme Ressourcen übrig. Seitdem verschiebt sich das Datum des Global Overshoot Day immer weiter nach vorn:

  • 1990 war es der 7. Dezember.
  • 1995 der 21. November.
  • 2000 der 1. November.
  • 2010 bereits der 21. August.
  • Und 2019 der 29. Juli.

Aufgrund der Wirtschafts- und Coronakrise und der damit einhergehenden Produktions- und Tourismus-Einbrüche verschob sich das Datum dieses Jahr erstmals wieder leicht nach hinten auf den 22. August. Allein für Deutschland aber war der jährliche Kipppunkt bereits am 3. Mai erreicht. An diesem Tag hatte die Bundesrepublik all ihre rechnerisch zugestandenen Ressourcen für ein Jahr bereits verbraucht.

Bei gleichbleibender Entwicklung und einem Wirtschaftssystem, das unverändert auf Profitmaximierung setzt und Umweltzerstörung als Kollateralschaden hinnimmt, wird die Menschheit ab 2050 jährlich zwei Planeten brauchen, um ihren Energie-Hunger zu stillen.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.