Trotz Corona-Demonstrationsverbot haben etwa 80.000 Mitglieder des südkoreanischen Gewerkschaftsbundes KCTU am Mittwoch in 13 verschiedenen Städten gestreikt. Sie forderten die Regierung des Landes auf, bessere Arbeitsbedingungen für atypisch beschäftigte Arbeiter:innen und eine Erhöhung des Mindestlohns durchzusetzen. Dabei setzten sie auch auf Kostüme mit Potenzial für mediale Aufmerksamkeit.

In Südkorea herrschen derzeit strikte Corona-Beschränkungen, maximal 8 Personen dürfen sich versammeln. Dennoch haben am Mittwoch zehntausende Arbeiter:innen gegen schlechte Arbeitsbedingungen und miserablen Lohn gestreikt. Den Corona-Schutz nahmen sie dabei mit strikten Abstands- und Masken-Maßnahmen selbst in die Hand.

Allein in der Hauptstadt Seoul versammelten sich am Mittwoch 27.000 Menschen, um zu protestieren. Dies veranlasste die Staatsgewalt, etwa 12.000 Polizist:innen zu entsenden, um „Busmauern“ und Zäune zur Kontrolle der Menschenmenge zu errichten, wie The Straits Times berichtet.

Lim Yun Suk, der Leiter des koreanischen Büros für Channel News Asia, twitterte, dass einige Gewerkschafter:innen sagten, sie lebten wie die Charaktere in dem aktuellen Netflix-Hit „Squid Game“: „Auch sie kämpfen um ihren Lebensunterhalt.“, heißt es im Tweet.

Die Netflix-Original-Serie, die seit ihrem Debüt auf der Streaming-Plattform Mitte September weltweite Aufmerksamkeit erregte, dreht sich um 456 Erwachsene, die am Rande des finanziellen Ruins stehen. Sie werden „eingeladen“,  gegeneinander Kinderspiele zu spielen, um 45 Milliarden Won oder etwa 40 Millionen Dollar zu gewinnen – oder aber zu verlieren und zu sterben.

Die Serie hat viel mit der Lebensrealität in Südkorea zu tun: Dort arbeiten die Lohnempfänger:nnen im Durchschnitt 44,6 Stunden pro Woche – weit mehr mehr als die 32,8 Stunden im Durchschnitt der OECD-Länder.

„Einige Szenen waren sehr schwer zu sehen“, sagte Lee Chang-keun, ein ehemaliger Arbeiter beim Konzern Ssangyong Motors in Südkorea, der 2009 Tausende von Arbeiter:innen entließ, als er Insolvenzschutz beantragte, gegenüber ABC News.

„In ‚Squid Game‘ sieht man Charaktere, die nach ihrer Entlassung bei der Arbeit ums Überleben kämpfen, Schwierigkeiten haben, die versuchen, Brathähnchen-Restaurants zu führen oder als ‚Daeri‘-Fahrer zu arbeiten“. Dies ist ein Taxi-Service, bei dem Fahrer betrunkene Menschen in ihren eigenen Autos nach Hause bringen. Lee fügte hinzu: „Das hat mich an meine Kollegen erinnert, die gestorben sind.“


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.