`
Donnerstag, April 18, 2024
More

    Hamburg und Karlsruhe: Coronaproteste gegen Verschwörung und Ausbeutung

    Teilen

    In Hamburg protestierten rund 5.000 Menschen gegen Corona-Verschwörungstheorien und für eine linke, solidarische Antwort auf die Pandemie. In Karlsruhe haben hunderte Arbeiter:innen aus dem Gesundheits- und Rettungswesen auf die prekäre Situation in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

    In Hamburg finden wöchentlich Demonstrationen von Corona-Leugner:innen statt. Als Reaktion darauf haben am gestrigen Samstag rund 5.000 Menschen ihre eigene Corona-Haltung unter dem Motto “Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien!” auf die Straße getragen. Die Teilnehmer:innen positionierten sich klar gegen unbewiesene Corona-Märchen sowie gegen den Rassismus und Antisemitismus, der mit diesen Mythen häufig einhergeht.

    Gleichzeitig forderten sie auf Transparenten und Plakaten solidarische Lösungen für die Pandemie, die die der kapitalistischen Profit-Logik den Rücken kehren: So forderte ein Bannerträger des Antifa-blocks: “Impfstoff für alle, sonst gibt’s Krawalle – Pharmakonzerne enteignen – weg mit den Patenten!”.

    https://twitter.com/pm_cheung/status/1482326612381155328/photo/1

    Die Demonstration konnte erfolgreich beendet werden, obwohl sowohl die Polizei als auch Querdenker:innen sie zu stören versuchten. Zwischenzeitlich trennte die Polizei, die auch mit einer Reiterstaffel präsent war, den Antifablock vom Rest der Demonstration ab. Doch immer wieder behinderten Corona-Leugner:innen die Versammlung, bis sie zuletzt versuchten, parallel zur Abschlusskundgebung eine eigene Versammlung abzuhalten. Daran wurden sie gehindert.

    Mit Blaulicht gegen die Prekarität

    In Karlsruhe protestierten rund 700 Arbeiter:innen aus dem Gesundheits- und Rettungswesen gegen die Notlage in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Während des Protests in der Innenstadt zeigten die Rettungsfahrzeuge drei Minuten lang symbolisch das Blaulicht: drei Minuten entsprechen der durchschnittlichen Zeit, die Gesundheitsarbeiter:innen benötigen, um die Infektionsschutzausrüstung anzulegen.

    Initiiert hatte den Protest der Vorsitzende des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) und Oberarzt eines Karlsruher Krankenhauses. Zahlreiche Arbeiter:innen hätten bereits den Dienst gekündigt, weil sie unter den andauernden Mehrbelastungen nicht mehr arbeiten könnten.

    https://twitter.com/CamilloTorrone/status/1482434748526047239/photo/1

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News