`
Dienstag, März 5, 2024
More

    Chemieabfälle töten alle Lebewesen in weiten Teilen der Oder

    Teilen

    In Polen sind giftige Chemikalien in den Fluss Oder gelangt und haben zu einem Massensterben von Lebewesen in und um den Fluss geführt. Deutsche und polnische Behörden haben die Verursacher bisher nicht gefunden.

    Welche Chemikalien das Massensterben verursachen, ist bisher unklar. Bislang sollen sowohl eine erhöhte Quecksilberbelastung sowie gelöste Salze im Flusswasser nachgewiesen worden sein. In den kommenden Tagen werden weitere Testergebnisse erwartet.

    Chemieabfälle verwandeln die Oder in eine Todeszone

    Das Fischsterben ist nach Aussage von Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki offenbar durch die Einleitung von Chemie-Abfällen ausgelöst worden. “Es ist wahrscheinlich, dass eine riesige Menge an chemischen Abfällen in den Fluss gekippt wurde, und das in voller Kenntnis der Risiken und Folgen”, sagte Morawiecki in einer auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft.

    “Die wichtigste Aufgabe ist es jetzt, den Täter, den Giftmischer zu finden.” Dies sei kein gewöhnliches Verbrechen, da der Schaden auf Jahre bleiben könne, so Polens Regierungschef weiter. “Wir werden nicht ruhen, bis die Schuldigen hart bestraft sind.”

    Die Bevölkerung ist weiter aufgerufen, jeden Kontakt zum Wasser zu meiden. Die Stadt Frankfurt an der Oder teilte am Freitagabend aber mit, sie habe nun Verbote fürs Baden und Angeln in der Oder erlassen. Es sei davon auszugehen, dass der Kontakt mit Wasser aus der Oder für Menschen und Tiere gefährlich sei.

    Papierfabrik für Umweltkatastrophe verantwortlich?

    Wie die polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza berichtet, gibt es Hinweise darauf, dass eine Papierfabrik in der Stadt Oława (Ohlau) das Fischsterben verursacht haben könnte.

    Dem Bericht nach sollen Anwohner:innen der Fabrik bereits vor Monaten den örtlichen Umweltbehörden gemeldet haben, “dass giftige Abwässer aus der Firma direkt in den Fluss gespült worden seien.” Die Behörden haben auf diese Hinweise wohl nicht reagiert.

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News