Das 9-Euro-Ticket ist bei der Bevölkerung beliebt. So konnten rund 30 Millionen Menschen zu erschwinglichen Preisen Strecken zurücklegen, die für viele sonst nicht bezahlbar wären. Eine Erleichterung, die aber noch einige weitere Vorteile mit sich gebracht hat. – Ein Kommentar von Denis Freudenfeld.

Studien vom Navigationsgerätehersteller und Verkehrsdatenspezialisten Tomtom zeigen, dass es durch das 9€-Ticket in den meisten Städten, bis auf Berlin und Münster, auf den Straßen weniger Staus gab und sogar jede:r Fünfte erstmals den ÖPNV vermehrt genutzt hat.

Zudem seien weniger Menschen ohne Fahrticket registriert worden. Denn rund 25% der Arbeiter:innen konnten sich vor seiner Einführung Tickets im Regional- und Nahverkehr nicht leisten. Seit der Einführung im Juni 2022 nutzen jedoch ca. 46 Prozent mehr Menschen den ÖPNV.

Günstige Fahrmöglichkeit bietet Menschen mit geringem Einkommen eine Chance an sozialer Teilhabe. Vor allem im ländlichen Raum wurden verglichen mit 2019 80% mehr Reisen unternommen.

Jedoch sind aufgrund des fehlenden Ausbaus des Schienenverkehrs und wegen Personaleinsparungen erhebliche Verspätungen und Zugausfälle keine Seltenheit gewesen – ein Problem, das durch Staat und den Deutsche Bahn-Konzern selber verursacht, aber mit weiteren Milliardensteuern von den Arbeiter:innen ausgemerzt werden soll.

Die Landesregierungen wollen keine Weiterregelung des 9€ Tickets ohne den Bund.
Der Bund verweist jedoch auf die Länder. Ein politisches Theaterstück, das bislang eher auf eine Verzögerung, als auf eine Erarbeitung von nachhaltigen Lösungen hinausläuft.
Finanzminister Lindner und weitere Spitzenpolitiker:innen sprechen sich jetzt schon gegen die Fortführung des 9-Euro-Tickets aus. Genau jene Politiker:innen, die sich ihre gesamte Mobilität über die Steuern der Arbeiter:innenklasse bezahlen lassen können.

Doch genau das wäre notwendig: Neben dem kontinuierlichen Ausbau und der Aufstockung des Personals auch eine kostenfreie Nutzung des ÖPNV, um dauerhaft alle Menschen bis ganz nach unten ehrlich zu entlasten.

Kostenloser und ausgebauter Nahverkehr sollte als Grundbedürfnis der Arbeiter:innenklasse erkämpft und nicht als Geschäftsfeld dem Staat sowie den Konzernen überlassen werden.


Wir schreiben für Perspektive – ehrenamtlich und aus Überzeugung. Wir schalten keine Werbung und nehmen kein Geld von Staat oder Konzernen an. Hilf' uns dabei, unseren unabhängigen Journalismus zu erweitern: mit einer einmaligen Spende, einem regelmäßigen Beitrag bei Paypal, Steady oder am besten als Mitglied in unserem Förderverein.