`
Dienstag, März 5, 2024
More

    Teuerung bei 10 Prozent: Kosten bei Nahrungsmittel, Verkehr und Energie explodieren nochmals

    Teilen

    In den letzten Monaten lagen die Erzeugerpreise bei teilweise 45% Teuerung. Diese kommt nun auch bei den Endverbraucher:innen an: Im September kletterte der Verbraucherindex erstmals seit 1945 auf 10% Preiserhöhung im Vergleich zum Vorjahr. Extrem fallen die Erhöhungen bei Nahrungsmitteln, Verkehr und Energie aus. Besonders betroffen sind Menschen mit geringen Einkommen.

    Im September ist die – offiziell “Inflationsrate” genannte – Teuerungsrate erstmals auf 10% gestiegen. Damit liegt sie auf dem höchsten Stand seit Gründung der Bundesrepublik. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Inflationsrate hat sich damit nach +7,9% im August 2022 noch einmal sprunghaft erhöht und verweilt seit sieben Monaten oberhalb von 7%.

    Bei Produkten, die bei Menschen mit geringem Einkommen große Ausgabenposten sind, steigt die Inflation seit einiger Zeit am stärksten an. Hierzu zählen etwa Nahrungsmittel: Die Preise erhöhten sich hier im September 2022 um 18,7% gegenüber dem Vorjahresmonat und damit stärker als die Gesamtteuerung. Erheblich teurer wurden speziell Speisefette und Speiseöle (+49,0%), sowie Molkereiprodukte und Eier (+29,1%). Auch für Fleisch und Fleischwaren (+19,5%), sowie für Brot und Getreideerzeugnisse (+18,5%) erhöhten sich die Preise für Verbraucher:innen einschneidend.

    Die Erzeuger und Händler machen sich hierbei zunutze, dass Teile der Arbeiter:innenklasse, die sich bisher den Einkauf im Bio-Supermarkt leisten konnten, nun in erhöhtem Maße dazu gezwungen sind, auf die Eigenmarken bzw. die günstigeren Lebensmittel ohne Bio-Label oder Discounter zurück zu greifen. 

    Aber auch die Energiekosten sind weiter stark gestiegen: Die Preise für Energieprodukte lagen im September 2022 um 43,9% über dem Niveau des Vorjahresmonats. Zudem verteuert der Wegfall des 9-Euro-Tickets das Leben der Menschen in zunehmenden Maße, da die Ausgaben für den ÖPNV im Vergleich zu den Vormonaten wieder um 82,5 Prozent gestiegen sind. 

    Mehr lesen

    Perspektive Online
    direkt auf dein Handy!

    Weitere News