Massenhaft Fälle sexualisierter Gewalt und Vergewaltigungen durch UN-Blauhelmsoldaten.

Mehr als 2000 offizielle Fälle sexualisierter Gewalt und Vergewaltigung durch UN-Personal und UN-Blauhelmsoldaten sind den hauseigenen Ermittlern der UN bekannt. Die Fälle beziehen sich auf den Zeitraum 2004 bis 2016. In mehr als 300 Fällen sollen die betroffenen Kinder gewesen sein, so die Ermittler.

Die realen Zahlen der Übergriffe durch Personal und Soldaten der UN dürften um ein Vielfaches höher sein, doch auch die angezeigten Fälle offenbaren die erschreckende Häufung von Übergriffen, hauptsächlich gegen Frauen und Kinder, die eigentlich von diesen UN-Soldaten geschützt werden sollten. Laut Angaben der Nachrichtenagentur AP sei es nicht möglich herauszufinden, ob oder wie viele der angezeigten Taten verfolgt und ob die Täter bestraft würden.

Ein besonderer Brennpunkt des Missbrauchs durch Blauhelmsoldaten sei Haiti, so ein UN-Bericht. Dort wurde eine Gruppe von 134 Blauhelmsoldaten aufgedeckt, die neun Kinder über den Zeitraum von 2004 bis 2007 regelmäßig vergewaltigte. Nach der Aufdeckung wurden 113 von ihnen als disziplinarische Maßnahme von der Mission entbunden und nach Hause geschickt. Bestraft wurde niemand von ihnen.