Bei einem Selbstmordanschlag während eines Konzerts des Teeny-Stars Ariana Grande sind in der englischen Großstadt mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen, darunter viele Kinder. Der IS hat sich zum Anschlag bekannt

Das Konzert fand am gestrigen Abend in der Manchester Arena statt. Gegen 22:30 hat sich dort eine Person im Foyer selbst in die Luft gesprengt. Sie  riss mindestens 22 Menschen mit in den Tod, über 60 Menschen wurden verletzt. Unter den Toten befinden sich auch viele Kinder. Die Musikerin Ariana Grande ist insbesondere unter sehr jungen Frauen und Mädchen ab 10 Jahren beliebt. In der Vergangenheit ist sie sowohl durch aufreizende Outfits wie auch öffentliche Aufrufe für die Rechte von LGBTI (Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Intersexual) aufgefallen. Das „Time“-Magazin zählte sie 2016 zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt.

Die britische Polizei hat bereits einen 23-Jährigen festgenommen, der im Zusammenhang mit dem Anschlag stehen soll. Die islamisch-fundamentalistische Organisation „Islamischer Staat“ übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Ob sie jedoch wirklich dahinter steckt, ist unklar. Die „UK Terrorism Police“ weitete ihre Kampagne „ActionCountersTerrorism“(ACT) aus, mit der sie bereits seit Monaten dazu aufruft, verdächtige Personen oder Gespräche zu melden. Weder die Kampagne, weder die im letzten Jahr beschlossene umfangreiche Vorratsdatenspeicherung, noch die in den letzten Jahren erweiterte Videoüberwachung konnten jedoch helfen, den Anschlag zu verhindern.

Staatschefs aus der ganzen Welt sandten Kondolenzschreiben nach Großbritannien. So sprach der französische Minister für europäische Beziehungen davon, dass „im Angesicht der Barbarei die europäische Solidarität unverbrüchlich“ sei. Donald Trump wird zitiert, dass er Attentäter ab jetzt „Loser“ nennen möchte. „Die Gesellschaft kann keine Unterstützung bieten für Terrorismus und für Blutvergießen. Manchester ist eine Attacke gegen so viele unschuldige Kinder. Die Unterstützung des Terrors muss ausgerottet werden. Diese kranke Ideologie muss verschwinden und unschuldige Leben müssen beschützt werden, alle unschuldigen Leben. Leben muss beschützt werden.“

Erst vorgestern hatte Trump mit dem größten Finanzier des islamischen Fundamentalismus, mit Saudi-Arabien, einen Waffen-Deal in Höhe von 110 Mrd. $ abgeschlossen.